Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
06.10.2022

Label: Deutsche Grammophon (DG)

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Interpret: Víkingur Ólafsson

Komponist: Johann Sebastian Bach (1685-1750), Johannes Brahms (1833-1897), Thomas Ades (1971), Bela Bartok (1881-1945), György Kurtag (1926), Robert Schumann (1810-1856), Snorri Sigfus Birgisson (1954), Sigvaldi Kaldalons (1881-1946)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Johann Sebastian Bach (1685 - 1750):
  • 1J.S. Bach: Das Orgelbüchlein, BWV 599-644: Christe, du Lamm Gottes, BWV 619 (Arr. Kurtág) (Grand Piano)01:37
  • Robert Schumann (1810 - 1856):
  • 2Schumann: 6 Studies in Canonic Form, Op. 56: No. 1, Nicht zu schnell (Grand Piano)01:56
  • Johann Sebastian Bach:
  • 3J.S. Bach: Sonata for Solo Violin No. 3 in C Major, BWV 1005: I. Adagio (Arr. Víkingur Ólafsson) (Grand Piano)04:14
  • György Kurtág (b. 1926):
  • 4Kurtág: Játékok / Book 3: Harmonica (Hommage á Borsody László) (Grand Piano)00:59
  • Béla Bartók (1881 - 1945):
  • 5Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: I. Rubato (Grand Piano)01:11
  • 6Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: II. L’istesso tempo (Grand Piano)00:55
  • 7Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: III. Poco vivo (Grand Piano)01:15
  • Johannes Brahms (1833 - 1897):
  • 8Brahms: 7 Fantasies, Op. 116: No. 4, Intermezzo (Adagio) in E Major (Grand Piano)05:01
  • György Kurtág:
  • 9Kurtág: Játékok / Book 5: A Voice in the Distance (Grand Piano)01:51
  • Snorri Sigfús Birgisson (b. 1954):
  • 10Birgisson: Where Life and Death May Dwell (Icelandic Folk Song) (Grand Piano)01:53
  • Johann Sebastian Bach:
  • 11J.S. Bach: Trio Sonata No. 1 in E-Flat Major, BWV 525: I. (Allegro moderato) (Transcr. Kurtág) (Grand Piano)02:24
  • Sigvaldi Kaldalóns (1881 - 1946):
  • 12Kaldalóns: Ave María (Arr. Víkingur Ólafsson) (Grand Piano)03:37
  • György Kurtág:
  • 13Kurtág: Játékok / Book 1: Little Chorale (Grand Piano)01:07
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791):
  • 14Mozart: Vesperae solennes de confessore in C Major, K. 339: V. Laudate Dominum omnes gentes (Arr. Víkingur Ólafsson) (Grand Piano)04:56
  • György Kurtág:
  • 15Kurtág: Játékok / Book 1: Sleepily (Grand Piano)01:04
  • Robert Schumann:
  • 16Schumann: Kinderszenen, Op. 15: No. 7, Träumerei (Grand Piano)02:40
  • György Kurtág:
  • 17Kurtág: Játékok / Book 7: Flowers We Are (Grand Piano)01:19
  • Thomas Adès (b. 1971)
  • 18Adès: The Branch (Grand Piano)01:21
  • György Kurtág:
  • 19Kurtág: Játékok / Book 1: Twittering (Grand Piano)01:26
  • Robert Schumann:
  • 20Schumann: Waldszenen, Op. 82: No. 7, Vogel als Prophet (Grand Piano)03:53
  • Johannes Brahms:
  • 21Brahms: 7 Fantasies, Op. 116: No. 5, Intermezzo (Andante con grazia ed intimissimo sentimento) in E Minor (Grand Piano)03:31
  • György Kurtág:
  • 22Kurtág: Játékok / Book 3: Scraps of a Colinda Melody - Faintly Recollected (Hommage à Farkas Ferenc) (Grand Piano)03:20
  • Johann Sebastian Bach:
  • 23J.S. Bach: Das Orgelbüchlein, BWV 599-644: Christe, du Lamm Gottes, BWV 619 (Arr. Kurtág) (Upright Piano)01:45
  • Robert Schumann:
  • 24Schumann: 6 Studies in Canonic Form, Op. 56: No. 1, Nicht zu schnell (Upright Piano)01:57
  • Johann Sebastian Bach:
  • 25J.S. Bach: Sonata for Solo Violin No. 3 in C Major, BWV 1005: I. Adagio (Arr. Víkingur Ólafsson) (Upright Piano)04:01
  • György Kurtág:
  • 26Kurtág: Játékok / Book 3: Harmonica (Hommage á Borsody László) (Upright Piano)00:43
  • Béla Bartók:
  • 27Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: I. Rubato (Upright Piano)01:10
  • 28Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: II. L’istesso tempo (Upright Piano)01:01
  • 29Bartók: 3 Hungarian Folksongs from the Csìk, Sz. 35a: III. Poco vivo (Upright Piano)01:19
  • Johannes Brahms:
  • 30Brahms: 7 Fantasies, Op. 116: No. 4, Intermezzo (Adagio) in E Major (Upright Piano)05:01
  • György Kurtág:
  • 31Kurtág: Játékok / Book 5: A Voice in the Distance (Upright Piano)02:00
  • Snorri Sigfús Birgisson:
  • 32Birgisson: Where Life and Death May Dwell (Icelandic Folk Song) (Upright Piano)01:45
  • Johann Sebastian Bach:
  • 33J.S. Bach: Trio Sonata No. 1 in E-Flat Major, BWV 525: I. (Allegro moderato) (Transcr. Kurtág) (Upright Piano)02:31
  • Sigvaldi Kaldalóns:
  • 34Kaldalóns: Ave María (Arr. Víkingur Ólafsson) (Upright Piano)03:36
  • György Kurtág:
  • 35Kurtág: Játékok / Book 1: Little Chorale (Upright Piano)01:34
  • Wolfgang Amadeus Mozart:
  • 36Mozart: Vesperae solennes de confessore in C Major, K. 339: V. Laudate Dominum omnes gentes (Arr. Víkingur Ólafsson) (Upright Piano)04:57
  • György Kurtág:
  • 37Kurtág: Játékok / Book 1: Sleepily (Upright Piano)01:18
  • Robert Schumann:
  • 38Schumann: Kinderszenen, Op. 15: No. 7, Träumerei (Upright Piano)02:41
  • György Kurtág:
  • 39Kurtág: Játékok / Book 7: Flowers We Are (Upright Piano)01:14
  • Thomas Adès:
  • 40Adès: The Branch (Upright Piano)01:19
  • György Kurtág:
  • 41Kurtág: Játékok / Book 1: Twittering (Upright Piano)01:13
  • Robert Schumann:
  • 42Schumann: Waldszenen, Op. 82: No. 7, Vogel als Prophet (Upright Piano)03:47
  • Johannes Brahms:
  • 43Brahms: 7 Fantasies, Op. 116: No. 5, Intermezzo (Andante con grazia ed intimissimo sentimento) in E Minor (Upright Piano)03:34
  • György Kurtág:
  • 44Kurtág: Játékok / Book 3: Scraps of a Colinda Melody - Faintly Recollected (Hommage à Farkas Ferenc) (Upright Piano)03:27
  • Total Runtime01:43:23

Info zu From Afar

Der isländische Pianist Víkingur Ólafsson, der für seine innovativen Programme und preisgekrönten Aufnahmen gefeiert wird, bietet mit seinem neuen Album From Afar einen Einblick in seine musikalische Lebensgeschichte. Das sehr persönliche Doppelalbum, das am 7. Oktober bei der Deutschen Grammophon erscheint, spiegelt Ólafssons musikalische DNA wider - von seinen Kindheitserinnerungen, mit denen er in Island aufwuchs, bis hin zu seiner internationalen Karriere und seinen zeitgenössischen Inspirationen.

Inspiriert wurde das Album durch Ólafssons lebensverändernde Begegnung mit György Kurtág im September 2021 in Budapest, die ihm ein Gefühl von Leichtigkeit und Freude" vermittelte und Erinnerungen an die Musik weckte, die er als Kind liebte. From Afar (ein von Kurtágs Aus der Ferne inspirierter Titel) ist sowohl eine Hommage an seinen Helden als auch eine Rückkehr zu seinen musikalischen Wurzeln. "Es ist persönlicher als mein bisheriges Werk", sagt Ólafsson. "Es hat eine tiefe Verbindung zu meiner Kindheit und ist eine Hommage an einen meiner Lieblingskomponisten aller Zeiten. Auf dem gesamten Album gibt es intime Gespräche und Botschaften aus der Ferne - eng miteinander verbundene Kanons, Transkriptionen und Widmungen sowie ferne Echos von fast vergessenen, alten Melodien."

In einem kühnen Schachzug hat Ólafsson das Album zweimal aufgenommen - auf dem Flügel und auf dem mit Filz bespannten Pianino, um die gleiche Musik in zwei verschiedenen Klangfarben zu präsentieren. Er fängt die Intimität des Klaviers ein, aber auch die volle Klangpalette des Flügels. Ólafssons eigene Kindheit war geprägt von seiner Beziehung zu zwei solchen Klavieren: dem Flügel seiner Eltern (den sie kauften, bevor sie sich ein Haus leisten konnten!) und einem alten Klavier, das er im Alter von sieben Jahren geschenkt bekam und dessen "warmen, verträumten" Klang er liebte, als er in seinem Schlafzimmer Schumann, Bach und Mozart übte. Kurtág selbst nahm oft auf gefilzten Klavieren auf, um Dynamik und Klang zu variieren.

Auf dem Album finden sich ungarische und isländische Volkslieder, von der Natur inspirierte Werke, ineinander verwobene Hommagen und drei bisher unveröffentlichte Transkriptionen von Ólafsson: das Adagio aus Bachs Sonate für Violine solo in C-Dur, Mozarts Laudate Dominum - das er Kurtág widmet - und das Ave Maria des isländischen Komponisten Sigvaldi Kaldalóns (das erste Werk, das Ólafsson jemals transkribiert hat), das sich mit Themen wie Heimat, Kindheit und Familie beschäftigt. Ave Maria ist die erste Single aus dem Album - ein musikalisches Gebet, das Ólafsson als Lockdown Artist in Residence für BBC Radio 4's Front Row im Jahr 2020 aufführte, live aus einer leeren Harpa-Konzerthalle in Reykjavík sendete und Millionen von Zuhörern auf der ganzen Welt Trost spendete.

Ólafsson tritt zusammen mit seiner Frau Halla Oddný Magnúsdottir in Kurtágs Transkription von Bachs dreihändiger Bearbeitung der Triosonate Nr. 1 auf, die der Komponist früher mit seiner verstorbenen Frau Márta spielte. György Kurtág wiederum hat diese Transkription kürzlich Ólafsson gewidmet. Außerdem duettieren Magnúsdottir und Ólafsson auf Kurtágs Twittering. Ebenfalls auf dem Album enthalten ist die Weltersteinspielung von Thomas Adès' The Branch, einem jenseitigen Walzer, der speziell für Ólafsson geschrieben wurde.

From Afar ist die jüngste Einspielung des "neuen Superstars des klassischen Klaviers" (Daily Telegraph), mit der der Isländer über 400 Millionen Karrierestreams erreicht und die Klassik-Charts auf der ganzen Welt angeführt hat; er gewann den Gramophone Artist of the Year (2019), das BBC Music Magazine Album of the Year (2019) für Johann Sebastian Bach und den Opus Klassik Solo Recording Instrumental Award (zweimal). Er ist in vielen der wichtigsten internationalen Konzertsäle aufgetreten, darunter die Royal Albert Hall und die Carnegie Hall, und eröffnet in den kommenden Monaten die Klassiksaison im Southbank Centre in London und im Concertgebouw in Amsterdam und debütiert mit den Berliner Philharmonikern und dem New York Philharmonic Orchestra.

Vikingur Olafsson, Klavier




Víkingur Ólafsson
Possessing a rare combination of passionate musicality, explosive virtuosity and intellectual curiosity, Icelandic pianist Víkingur Ólafsson has won all the major prizes in his native country, including four Musician of the Year prizes at the Icelandic Music Awards as well as The Icelandic Optimism Prize.

Víkingur’s 2016/17 season includes performances with NDR Elbphilhamonie Orchester and Los Angeles Philharmonic under Esa-Pekka Salonen, tour with Orkester Norden (Lawrence Foster) and concerts with Iceland Symphony Orchestra (Yan Pascal Tortelier) and MDR Sinfonieorchester (Kristjan Järvi). Since February 2016 he has taken over from Martin Fröst as Artistic Director of Vinterfest in Sweden while continuing in the same role for the award winning Reykjavík Midsummer Music, which he founded in 2012. In recital he will make his debut at Wiener Konzerthaus, Konzerthaus Berlin, Elbphilharmonie Hamburg, Louisiana Museum for Modern Art Denmark, La Folle Journée Festival as well in Leipzig and at the Istanbul Music Festival.

Víkingur signed an exclusive agreement with Deutsche Grammophon in November 2016. His debut album for DG will feature the piano works of Philip Glass and is set to be released in time for the composer’s 80th birthday in January 2017. In 2015 Víkingur recorded solo works by Igor Stravinsky for the company’s complete works edition of the composer and before that, he released 3 albums on his own label, Dirrindí Music. The first two were solo discs; ‘Debut’, (showing “exceptional perception and depth of maturity,” said EPTA Journal) and ‘Chopin-Bach’ (prompting Piano News Magazine to say “Immense talent … you must listen to this young pianist!”). His third album was a double CD/DVD release of ‘Winterreise’ with bass Kristinn Sigmundsson, which won the Album of the Year award at the Icelandic Music Awards 2012.

Víkingur has premiered five piano concertos to date and worked with composers including Philip Glass, Mark Simpson and Daníel Bjarnason. He has collaborated with leading artists from diverse fields, such as Roman Signer, Lillevan and Yann Malka, and appeared at festivals such as Busoni and Transart (Bolzano), MITO SettembreMusica (Milano) and Nordic Cool (Washington DC). When it comes to his relationships with other musicians, Víkingur has worked with Sayaka Shoji, István Várdai, Martin Fröst, Pekka Kuusisto and Björk.

Away from the concert stage, Víkingur is the driving force behind numerous innovative musical projects. Most recently the classical music television series, Útúrdúr (Out-of-tune), produced for the Icelandic National Broadcasting Service in 2013-14, was broadcast to unanimous critical and public acclaim.

Víkingur grew up in Iceland where he studied with Erla Stefánsdóttir and Peter Máté. He holds Bachelor’s and Master’s degrees from The Juilliard School, where he studied with Jerome Lowenthal and Robert McDonald.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO