Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
03.04.2020

Label: Gramola Records

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Interpret: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas, Pavel Kašpar

Komponist: Antonin Dvorák (1841-1904), Bedřich Smetana (1824 – 1884), Josef Suk

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 192 $ 14,50
  • Antonín Dvořák (1841 - 1904): Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky":
  • 1Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": I. Lento maestoso – Allegro quasI. doppio movimento04:16
  • 2Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": II. Poco adagio – Vivace non troppo06:38
  • 3Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": III. Andante – Vivace non troppo06:05
  • 4Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": IV. Andante moderato – Allegretto scherzando05:02
  • 5Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": V Allegro04:02
  • 6Piano Trio No. 4 in E Minor, Op. 90, B. 166 "Dumky": VI. Lento maestoso – Vivace. QuasI. doppio movimento04:56
  • Bedřich Smetana (1824 - 1884): Piano Trio in G Minor, Op. 15, JB 1:64:
  • 7Piano Trio in G Minor, Op. 15, JB 1:64: I. Moderato assai11:01
  • 8Piano Trio in G Minor, Op. 15, JB 1:64: II. Allegro, ma non agitato07:41
  • 9Piano Trio in G Minor, Op. 15, JB 1:64: III. Finale. Presto09:02
  • Antonín Dvořák: Piano Trio No. 1 in B-Flat Major, Op. 21, B. 51:
  • 10Piano Trio No. 1 in B-Flat Major, Op. 21, B. 51: I. Allegro molto12:29
  • 11Piano Trio No. 1 in B-Flat Major, Op. 21, B. 51: II. Adagio molto e mesto08:21
  • 12Piano Trio No. 1 in B-Flat Major, Op. 21, B. 51: III. Allegretto scherzando06:35
  • 13Piano Trio No. 1 in B-Flat Major, Op. 21, B. 51: IV. Finale. Allegro vivace06:06
  • Piano Trio No. 2 in G Minor, Op. 26, B. 56:
  • 14Piano Trio No. 2 in G Minor, Op. 26, B. 56: I. Allegro moderato11:31
  • 15Piano Trio No. 2 in G Minor, Op. 26, B. 56: II. Largo06:02
  • 16Piano Trio No. 2 in G Minor, Op. 26, B. 56: III. Scherzo. Presto05:41
  • 17Piano Trio No. 2 in G Minor, Op. 26, B. 56: IV. Finale. Allegro non tanto06:01
  • Piano Trio No. 3 in F Minor, Op. 65, B. 130:
  • 18Piano Trio No. 3 in F Minor, Op. 65, B. 130: I. Allegro ma non troppo14:11
  • 19Piano Trio No. 3 in F Minor, Op. 65, B. 130: II. Allegretto grazioso07:08
  • 20Piano Trio No. 3 in F Minor, Op. 65, B. 130: III. Poco adagio10:21
  • 21Piano Trio No. 3 in F Minor, Op. 65, B. 130: IV. Finale. Allegro con brio10:26
  • Josef Suk (1874 - 1935): Elegie in D-Flat Major, Op. 23:
  • 22Elegie in D-Flat Major, Op. 23 (Arr. for Piano Trio)05:22
  • Piano Trio in C Minor, Op. 2:
  • 23Piano Trio in C Minor, Op. 2: I. Allegro06:29
  • 24Piano Trio in C Minor, Op. 2: II. Andante04:08
  • 25Piano Trio in C Minor, Op. 2: III. Vivace05:29
  • Total Runtime03:05:03

Info zu Dvořák, Smetana & Suk: Piano Trios

Das erstarkende Nationalbewusstsein der europäischen Völker im 19. Jahrhundert führte in vielen Ländern, die sich bis dahin an den künstlerischen Vorbildern Mittel- und Westeuropas orientiert hatten, zu zahlreichen Neuerungen und Veränderungen. Für die Tschechoslowakei in der damaligen österreichisch-ungarischen Monarchie ist neben Bedrich Smetana und Josef Suk vor allem Antonin Dvorak zu den Komponisten zu zählen, die es meisterhaft verstanden, den Nationalkolorit aus Volksliedern und -tänzen in ihre Werke einzuweben. Thomas Albertus Irnberger, Violine, Pavel Ka?par, Klavier und David Geringas, Violoncello, präsentieren auf dieser 3-SACD Box die vier Klaviertrios von Dvorak sowie die Klaviertrios von Smetana und Suk.

Pavel Kaspar studierte in Bratislava bei Prof. Rudolf Macudzinski, in Prag bei Prof. Frantisek Rauch sowie abschließend in München bei Prof. Ludwig Hoffmann. Der tschechische Pianist konzertiert regelmäßig in ganz Europa, Israel, Türkei, China, Mexico, U.S.A. und Kanada.

Sein Album mit Klavierwerken von Ludwig van Beethoven und Joseph Haydn erschien bei Artesmon 2010 und im gleichen Jahr eine CD mit dem tschechischen Flötisten Roman Novotny mit Werken von Francis Poulenc, Bohuslav Martinu, Darius Milhaud und Francois Born. Für das schweizer Label Tudor nahm Pavel Kaspar auf vier CDs das Klavierwerk von Bohuslav Martinu auf und erhielt dafür in der internationalen Presse beste Kritiken.

Thomas Albertus Irnberger, Violine
Pavel Kašpar, Klavier
David Geringas, Cello




Pavel Kaspar
studierte in Bratislava bei Prof. Rudolf Macudzinski, in Prag bei Prof. Frantisek Rauch sowie abschließend in München bei Prof. Ludwig Hoffmann. Der tschechische Pianist konzertiert regelmäßig in ganz Europa, Israel, Türkei, China, Mexico, U.S.A. und Kanada.

Seine CD mit Klavierwerken von Ludwig van Beethoven und Joseph Haydn erschien bei Artesmon 2010 und im gleichen Jahr eine CD mit dem tschechischen Flötisten Roman Novotny mit Werken von Francis Poulenc, Bohuslav Martinu, Darius Milhaud und Francois Born. Für das schweizer Label Tudor nahm Pavel Kaspar auf vier CDs das Klavierwerk von Bohuslav Martinu auf und erhielt dafür in der internationalen Presse beste Kritiken.

Thomas Albertus Irnberger
1985 in Salzburg geboren, gehört zu den führenden österreichischen Geigern. 15-jährig feierte er sein aufsehenerregendes Debüt im Palais des Beaux Arts in Brüssel und konzertiert seither als Solist und Kammermusiker regelmäßig in bedeutenden Sälen Europas, Israels und in Asien. Seine mehr als 40 Aufnahmen wurden regelmäßig mit Schallplattenpreisen und hervorragenden Wertungen von der internationalen Presse aufgenommen.

Zu seinen regelmäßigen Kammermusikpartnern zählen Musikgrößen wie Paul Badura-Skoda, Jörg Demus, Michael Korstick, David Geringas, Barbara Moser, Pavel Ka?par und Edoardo Torbianelli. Thomas Albertus Irnberger widmet sich seit 2008 der Erforschung und Wiederentdeckung "verfemter Komponisten" und spielte in Israel die Erstaufführung des Violinkonzerts von "Hans Gál".

David Geringas
Der in Vilnius/Litauen geborene Cellist und Dirigent David Geringas zählt zur Musiker-Elite der Gegenwart. Seine intellektuelle Strenge, seine stilistische Vielseitigkeit, sein melodisches Sentiment und seine Klangsinnlichkeit haben ihm Auszeichnungen auf der ganzen Welt eingebracht. Der Rostropowitsch-Schüler und Gewinner des 1. Preises und der Goldmedaille beim Tschaikowsky-Wettbewerb (1970) kann nunmehr auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken.

Namhafte zeitgenössische Komponisten wie Sofia Gubaidulina, Ned Rorem, P?teris Vasks und Erkki-Sven Tüür haben David Geringas Cello-Konzerte gewidmet. Viele Werke der russischen und litauischen Avantgarde führte er als erster Musiker im Westen auf.

Als Dirigent ist David Geringas regelmäßig auf Podien im In- und Ausland vertreten und hier häufig auch in zweifacher Funktion als Cellist und Dirigent zu erleben. Im Wintersemester 2014/2015 ist David Geringas Gastprofessor an der University of Southern California in Los Angeles und an der Manhattan School of Music in New York.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO