Album info

Album-Release:
1975

HRA-Release:
20.11.2014

Label: MPS Classical

Genre: Jazz

Subgenre: Fusion

Artist: Michael Naura Quartet

Composer: Michael Naura

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 88.2 $ 12.50
  • 1Soledad De Murcia05:57
  • 2M.O.C.03:38
  • 3Forgotten Garden05:54
  • 4Take Us Down to the River03:59
  • 5Why Is Mary so Nervous?05:29
  • 6Don't Stop04:58
  • 7Miriam03:49
  • 8Call06:04
  • Total Runtime39:48

Info for Call

“The new pieces have little in common with the bebop and cool jazz influences of the old Naura quintet.” So wrote journalist Siegfried Schmidt-Joos in his 1970 liner notes to pianist and bandleader Michael Naura’s album “Call”. Joos went on to say that Naura had assimilated “the contemporary sounds of free jazz and rock” as well as “the collective playing styles of the younger generation of musicians.” His first album in eight years definitely showed Naura in a new light. Two members of his old quintet, vibraphonist Wolfgang Schlüter and drummer Joe Nay were still in on it, and both had effortlessly mastered – as had Naura – the new rock and blues-oriented styles. With the addition of Eberhard Weber, a jazz-rock trendsetter had stepped into the band. “This musician from Swabia with the face of an old Botticelli angel,” as Naura described the electric bassist, had a substantial impact on the new quartet’s sound. The pieces on this MPS recording are all written by Naura. Born in 1934, Naura broke off his journalism studies in Berlin to become a musician. Vibraphonist Schlüter was with him when Naura formed a band in the 1950’s. This first band was heavily influenced by pianist George Shearing’s style. Naura and Schlüter have continued to play together on into the new century. Drummer Joe Nay, who Naura prized as “the perfect incendiary”, died in 1990.

Michael Naura, Fender Rhodes
Eberhard Weber, bass
Joe Nay, drums
Wolfgang Schlüter, vibraphone

Produced by Michael Naura

Digitally remastered

No albums found.


Michael Naura
geboren am 19. August 1934 in Memel, Litauen) ist ein deutscher Jazzpianist, Redakteur und Publizist.

Naura wuchs auf in Berlin und studierte an der FU Berlin Publizistik, Philosophie und Soziologie. Anschließend Tätigkeit als Pianist in Swingbands. Von 1953 bis 1964 leitete er eine der erfolgreichsten Jazzbands in Deutschland, das Michael Naura Quintett. Die Musik dieses eklektischen Quintetts war ursprünglich stark von George Shearing beeinflusst, dann kamen Einflüsse von Dave Brubeck ins Spiel, später orientierte sie sich am Hard Bop von Horace Silver, aber auch am kammermusikalischen Spielideal des Modern Jazz Quartet. Der wichtigste Improvisator in Nauras Quintett war stets der Vibraphonist Wolfgang Schlüter. Weitere Musiker in seinen Gruppen waren die Altsaxophonisten Klaus Marmulla oder Peter Reinke, die Bassisten Hajo Lange oder Wolfgang Luschert und die Schlagzeuger Heinz von Moisy oder Joe Nay.

1964 musste sich Naura wegen Polyserositis für ein Jahr in das Heidesanatorium Wintermoor begeben. Die prominentesten Jazzmusiker Deutschlands gaben Benefizkonzerte, um die notwendigen Mittel für die Behandlung einzuspielen.

Nach seiner Entlassung zog sich Naura weitgehend aus dem aktiven Musikerleben zurück und wurde leitender Jazzredakteur beim Norddeutschen Rundfunk. 1999 wurde er pensoniert.

Naura ist einer der bekannten Jazzautoren in Deutschland. Er verfügt über ein umfangreiches Wissen, seine Sprache zeichnet sich durch kräftige - zum Teil - derbe Metaphern aus. Vor gelegentlicher Aggression scheut er nicht zurück.

Mit dem Schriftsteller und Lyriker Peter Rühmkorf verbindet ihn eine enge und schon lange währende persönliche und künstlerische Freundschaft. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Naura)

This album contains no booklet.

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO