Beethoven · Tchaikovsky · Schmidt · Stephan Berliner Philharmoniker & Kirill Petrenko

Cover Beethoven · Tchaikovsky · Schmidt · Stephan

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
25.09.2020

Label: Berlin Philharmonic Orchestra

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: Berliner Philharmoniker & Kirill Petrenko

Komponist: Ludwig van Beethoven (1770-1827), Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893), Franz Schmidt (1874-1939), Rudi Stephan (1887-1915)

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 31,20
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Symphony No. 7 in A Major, Op. 92:
  • 1Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: I. Poco sostenuto. Vivace13:31
  • 2Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: II. Allegretto07:41
  • 3Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: III. Presto. Trio I und II. Assai meno presto08:27
  • 4Symphony No. 7 in A Major, Op. 92: IV. Allegro con brio08:01
  • Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125:
  • 5Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125: I. Allegro ma non troppo e un poco maestoso14:11
  • 6Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125: II. Molto vivace – Presto13:18
  • 7Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125: III. Adagio molto e cantabile12:50
  • 8Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125: IVa. Presto05:32
  • 9Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125: IVb. Presto. Recitativo "O Freunde, nicht diese Töne!" – Allegro assai – Presto15:59
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840 - 1893): Symphony No. 5 in E Minor, Op. 64:
  • 10Symphony No. 5 in E Minor, Op. 64: I. Andante – Allegro con anima14:26
  • 11Symphony No. 5 in E Minor, Op. 64: II. Andante cantabile, con alcuna licenza13:05
  • 12Symphony No. 5 in E Minor, Op. 64: III. Valse. Allegro moderato05:57
  • 13Symphony No. 5 in E Minor, Op. 64: IV. Finale. Andante maestoso – Allegro vivace – Moderato assai e molto maestoso – Presto – Molto meno mosso11:43
  • Symphony No. 6 in B Minor, Op. 74 "Pathétique":
  • 14Symphony No. 6 in B Minor, Op. 74 "Pathétique": I. Adagio – Allegro non troppo17:51
  • 15Symphony No. 6 in B Minor, Op. 74 "Pathétique": II. Allegro con grazia07:38
  • 16Symphony No. 6 in B Minor, Op. 74 "Pathétique": III. Allegro molto vivace08:46
  • 17Symphony No. 6 in B Minor, Op. 74 "Pathétique": IV. Finale. Adagio lamentoso – Andante09:47
  • Franz Schmidt (1874 - 1939): Symphony No. 4 in C Major:
  • 18Symphony No. 4 in C Major: I. Allegro molto moderato13:09
  • 19Symphony No. 4 in C Major: II. Adagio11:27
  • 20Symphony No. 4 in C Major: III. Molto vivace06:57
  • 21Symphony No. 4 in C Major: IV. Tempo primo (Allegro molto moderato), un poco sostenuto09:23
  • Rudi Stephan (1887 - 1915):
  • 22Music for Orchestra in one movement15:30
  • Total Runtime04:05:09

Info zu Beethoven · Tchaikovsky · Schmidt · Stephan

Im Juni 2015 wählten die Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko zu ihrem neuen Chefdirigenten; vor einem Jahr trat er das Amt an. Jetzt präsentiert eine exklusive Edition zentrale Aufnahmen dieser Phase der Vorfreude und des Aufbruchs. In Interpretationen von Werken von Beethoven, Tschaikowsky, Franz Schmidt und Rudi Stephan offenbaren sich nicht nur erste wichtige Programmlinien, sondern auch das spannungsreiche, intensive Musizieren in dieser Partnerschaft.

Eine »klingende Momentaufnahme der beginnenden Zusammenarbeit zwischen den Berliner Philharmonikern und mir, gleichsam die Initialzündung unserer Gemeinschaft«, nennt Kirill Petrenko die Edition im Vorwort. Drei Repertoirefelder werden hier umrissen, die auch für die weitere Zukunft bedeutsam sind. Da ist zunächst die Musik Russlands, mit der Kirill Petrenko aufgewachsen ist und die hier durch Tschaikowskys Symphonien Nr. 5 und 6 repräsentiert wird. Es sind Interpretationen, in denen sich nicht nur Leidenschaft und Wucht dieser Werke voll entfalten, sondern auch ihre Details und feinen Schattierungen.

Eine weiteres Anliegen Kirill Petrenkos sind zu Unrecht vergessene Komponisten. Als Beispiele hierfür stellt die Edition zwei Komponisten an der Schwelle zwischen Spätromantik und Moderne vor: Rudi Stephan und Franz Schmidt. Von letzterem ist die Vierte Symphonie zu erleben, eine Musik voller Klang und Schmerz und zugleich ein Lieblingsstück Kirill Petrenkos.

Und dann ist da noch – als Eckpfeiler der Zusammenarbeit – die deutsch-österreichische Klassik und Romantik. Wie wichtig Kirill Petrenko dieses Repertoire ist, zeigt sich an dem prominenten Platz, den Ludwig van Beethoven in seinen Konzerten zur Eröffnung der Spielzeiten 2018/19 und 2019/20 einnahm, als die Siebte bzw. die Neunte Symphonie auf dem Programm standen. Beide Interpretationen werden hier ebenfalls dokumentiert.

Das Konzert mit Beethovens Neunter markierte zugleich den Beginn von Kirill Petrenkos Amtszeit als philharmonischer Chefdirigent. Die Aufführung war nicht nur ein programmatisches Statement, sondern offenbarte erneut die interpretatorische Qualität dieser Partnerschaft. Der Guardian schrieb: »Es war offensichtlich, warum sich das Orchester für Petrenko entschieden hatte. Er hat die Gabe, das Innere einer Partitur zum Leuchten zu bringen, [und] sein stürmischer Beethoven knisterte vor sehniger rhythmischer Energie«.

Marlis Petersen, Sopran
Elisabeth Kulman, Sopran
Benjamin Bruns, Tenor
Kwangchul Youn, Bass
Rundfunkchor Berlin
Berliner Philharmoniker
Kirill Petrenko, Dirigent




Kirill Petrenko
wurde 1972 in Omsk geboren und studierte dort an der Musikfachschule Klavier. Mit elf Jahren trat er als Pianist zum ersten Mal mit dem dortigen Symphonieorchester öffentlich auf. 1990 übersiedelte die Familie (Vater Geiger, Mutter Musikwissenschaftlerin) nach Vorarlberg. Kirill Petrenko studierte zuerst weiter in Feldkirch und dann Dirigieren an der Musikuniversität in Wien.

Direkt nach dem Abschluss engagierte ihn Nikolaus Bachler an die Wiener Volksoper. Von 1999 bis 2002 war Kirill Petrenko Generalmusikdirektor am Meininger Theater. Mit seinem Dirigat von Wagners Der Ring des Nibelungen in der Inszenierung von Christine Mielitz und in der Ausstattung von Alfred Hrdlicka erregte er 2001 zum ersten Mal internationales Aufsehen. Im Jahr 2002 trat Kirill Petrenko sein Amt als Generalmusikdirektor an der Komischen Oper Berlin an, wo er bis 2007 eine Reihe von prägenden Produktionen leitete.

Parallel zu seinen Positionen in Meiningen und Berlin entwickelte sich sehr rasch seine internationale Karriere. Im Jahre 2000 debütierte Kirill Petrenko beim Maggio Musicale Fiorentino, 2001 an der Wiener Staatsoper und der Semperoper Dresden, 2003 am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, an der Opéra National de Paris, am Royal Opera House Covent Garden in London, an der Bayerischen Staatsoper sowie an der Metropolitan Opera in New York und 2005 an der Oper Frankfurt. Von 2006 bis 2008 erarbeitete er gemeinsam mit Peter Stein in Lyon Inszenierungen der drei Puschkin-Opern Tschaikowskys (Mazeppa, Eugen Onegin und Pique Dame), die im Frühjahr 2010 auch als Zyklus gezeigt wurden.

Seit seinem Weggang von der Komischen Oper Berlin war Kirill Petrenko als Dirigent freischaffend tätig.

Zu den wichtigsten Orchestern, die Kirill Petrenko bisher geleitet hat, gehören die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker, die Staatskapelle Dresden, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Bayerische Staatsorchester, das Sinfonieorchester des WDR Köln, die Hamburger Philharmoniker und das NDR-Sinfonieorchester Hamburg, das Frankfurter Opern- und Museumsorchester, das Concertgebouworkest Amsterdam, das Radio-Symphonieorchester Wien, die Wiener Symphoniker, das Cleveland Orchestra, das Chicago Symphony Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Oslo Philharmonic Orchestra, das Orchestra Santa Cecilia in Rom, das Orchester der RAI Turin und das Israel Philharmonic Orchestra. Außerdem dirigierte Kirill Petrenko Konzerte bei den Bregenzer und Salzburger Festspielen. Von 2013 bis 2015 leitete er Der Ring des Nibelungen bei den Bayreuther Festspielen.

Im Herbst 2013 trat Kirill Petrenko sein Amt als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper an. Seither hat er neben zahlreichen Wiederaufnahmen u.a. die Premieren von Die Frau ohne Schatten, La clemenza di Tito, Die Soldaten, Lucia di Lammermoor, South Pole (Miroslav Srnka, Uraufführung), Die Meistersinger von Nürnberg, Lulu, Il Trittico und Parsifal geleitet.

Kirill Petrenko wurde im Juni 2015 zum zukünftigen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker ab 2019/20 gewählt.



Booklet für Beethoven · Tchaikovsky · Schmidt · Stephan

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO