Chopin: 24 Préludes - Brahms: Intermezzo, Op. 117 No. 1 - Schumann: Ghost Variations Eric Lu

Cover Chopin: 24 Préludes - Brahms: Intermezzo, Op. 117 No. 1 - Schumann: Ghost Variations

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
28.02.2020

Label: Warner Classics

Genre: Classical

Subgenre: Instrumental

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Frédéric Chopin (1810 - 1849): 24 Préludes, Op. 28:
  • 1Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 1 in C Major00:48
  • 2Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 2 in A Minor02:21
  • 3Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 3 in G Major00:57
  • 4Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 4 in E Minor02:23
  • 5Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 5 in D Major00:35
  • 6Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 6 in B Minor02:08
  • 7Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 7 in A Major00:42
  • 8Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 8 in F-Sharp Minor02:10
  • 9Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 9 in E Major01:32
  • 10Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 10 in C-Sharp Minor00:33
  • 11Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 11 in B Major00:46
  • 12Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 12 in G-Sharp Minor01:19
  • 13Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 13 in F-Sharp Major03:33
  • 14Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 14 in E-Flat Minor00:41
  • 15Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 15 in D-Flat Major, "Raindrop"06:47
  • 16Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 16 in B-Flat Minor01:07
  • 17Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 17 in A-Flat Major03:50
  • 18Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 18 in F Minor01:07
  • 19Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 19 in E-Flat Major01:27
  • 20Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 20 in C Minor01:58
  • 21Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 21 in B-Flat Major02:24
  • 22Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 22 in G Minor00:51
  • 23Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 23 in F Major01:01
  • 24Chopin: 24 Préludes, Op. 28: No. 24 in D Minor02:41
  • Johannes Brahms (1833 - 1897): 3 Intermezzi, Op. 117:
  • 25Brahms: 3 Intermezzi, Op. 117: No. 1 in E-Flat Major06:10
  • Robert Schumann (1810 - 1856): Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations":
  • 26Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": I. Theme02:04
  • 27Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": II. Variation 101:40
  • 28Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": III. Variation 201:56
  • 29Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": IV. Variation 302:13
  • 30Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": V. Variation 402:00
  • 31Schumann: Theme & Variations in E-Flat Major, WoO 24, "Ghost Variations": VI. Variation 503:29
  • Total Runtime01:03:13

Info zu Chopin: 24 Préludes - Brahms: Intermezzo, Op. 117 No. 1 - Schumann: Ghost Variations

Für sein zweites Album seit seiner Vertragsunterzeichnung bei Warner Classics begibt sich der chinesisch-amerikanische Pianist Eric Lu in die Welt der romantischen Klavierminiaturen. Scheinbar klein und äußerlich von fast fragmentarischer Kürze, eröffnen sie innerhalb von wenigen Takten ganze Welten – wenn ein Künstler sie interpretiert, der diese Tiefen aufzuschließen vermag. Dass Eric Luc dazu in der Lage ist, hat er nicht nur in einer Fülle von Konzerten, sondern auch auf hochkarätigen Wettbewerben bewiesen: So kam er 2018 mit dem ersten Preis aus Leeds nach Hause, nachdem er bereits zuvor beim Chopin-Wettbewerb in Warschau unter den Gewinnern gewesen war.

Einer der anspruchsvollsten Miniaturen-Zyklen der romantischen Klaviermusik sind Chopins Préludes. Jedes einzelne davon trägt eine ganze emotionale Welt, deren Auslotung Eric Lee schon seit seinen frühesten Anfängen beschäftigt. Er kombiniert diese Werke, die Chopin übrigens auf der zu seiner Zeit noch einsam abgelegenen Insel Mallorca komponierte, mit zwei Werken aus dem Schumann-Kreis: An Schumanns letztem Werk, den Geistervariationen, arbeitete der Komponist gerade, als er am 27. Februar 1854 vom Tisch aufstand, seine Düsseldorfer Wohnung verließ, zum nahen Rhein ging – und sich hineinstürzte. Das Thema des Werkes, glaubte Schumann in seiner geistigen Verwirrung, hätten ihm Engel eingegeben ... Brahms, schon als junger Mann enger Freund der Schumann-Familie, blieb in seiner Klaviermusik stets dem Vorbild Schumann treu – auch in seinen späten Werken wie dem Intermezzo aus Op. 117, in dem der Komponist auf eine vergangene Zeit zurückzublicken scheint. Eric Luc, gerade einmal 21 Jahre alt, zeigt sich in diesem Album, das zum glühenden Kern der romantischen Klaviermusik vordringt, als einer der faszinierendsten jungen Pianisten unserer Zeit.

Eric Lu, Klavier




Eric Lu
Der 19-jährige Pianist Eric Lu hat sich als vielversprechender junger Künstler mit ausgeprägtem musikalischen Ausdruck einen internationalen Ruf erworben. Seinem Debüt-Album mit Werken von Chopin folgend, widmet sich Eric Lu mit diesen Aufnahmen einigen der tiefsten und persönlichsten Kompositionen von Franz Schubert, Johannes Brahms und Wolfgang Amadeus Mozart. Zum ersten Mal aufmerksam wurde die Welt auf Eric Lu, als er bei dem Internationalen Chopin Wettbewerb in Warschau 2015 mit dem 4. Preis geehrt wurde. Damit wurde er zu einem der jüngsten Gewinner in der Geschichte dieser renommierten Auszeichnung. Im selben Jahr wurde er außerdem mit dem 1. Preis beim 9. Nationalen Chopin-Wettbewerb in Miami ausgezeichnet. Diesen Erfolg setzte er fort und erwarb bei der Verleihung des 7. Internationalen Deutschen Pianistenpreises 2017 in Frankfurt den Laureaten-Preis und unter großem Beifall der Zuhörer den Publikumspreis. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung beschreibt Eric Lu als einen Solisten mit einer „technisch überragenden Leistung“, der trotz seiner zurückhaltenden Art in der Lage ist, sein Publikum mitzureißen. „Feinfühlig, pendelnd zwischen Melancholie und Aufruhr, geht er den expressiven Fäden des Werkes nach, schält Melodien mit faszinierender Deutlichkeit aus dem virtuosen, fülligen Klaviersatz heraus“, beschreibt ihn die Verlagsgruppe Rhein-Main. Nach diesen Erfolgen erhielt Eric Lu in den vergangenen zwei Jahren Einladungen an viele wichtige Konzerthäuser und zu Festivals weltweit, darunter die Carnegie Hall in New York, das Auditorio Nacional in Madrid, die Alte Oper in Frankfurt, das Festival „Chopin und sein Europa“ in Warschau, die Jordan Hall in Boston, die Taipei National Concert Hall, die Beijing Concert Hall, das Strathmore Music Center in Washington DC, das Internationale Chopin Festival in Duszniki, Polen, der NOSPR Konzertsaal in Katowice, die Philharmonie Krakau und das Nohant Chopin Festival in Frankreich. Nach dem Chopin-Wettbewerb ging Eric Lu mit den Warschauer Philharmonikern auf Tournee durch Japan und Korea und trat in Konzertsälen wie der Tokyo Metropolitan Hall, dem Seoul Arts Center, der Osaka Symphony Hall und dem Sapporo Arts Center auf. Eric Lu hat mit Orchestern wie den Warschauer Philharmonikern, dem Minnesota Orchestra, der Staatskapelle Halle, der National Philharmonic Strathmore, der Arthur-Rubinstein-Philharmonie, dem Orchester des 18. Jahrhunderts, dem Orquestra Clásica Santa Cecilia, der New Jersey Symphony, der Sinfonietta Cracovia, den Philharmonie Orchestern von Poznań und Kielce, sowie dem Cincinnati Chamber Orchestra zusammengearbeitet. Eric Lu studiert derzeit am Curtis Institute of Music in Philadelphia bei Robert McDonald und Jonathan Biss. Zudem ist er Schüler des Pianisten Dang Thai Son. Ab dem sechsten Lebensjahr nahm Eric Lu Klavierunterricht bei Dorothy Shi. Die New York Classical Review beschreibt ihn als Musiker von „außergewöhnlicher musikalischer Sensibilität“ und Michael Moran vom Duszniki Chopin Festival ließ verlauten: „Der Ton, den er produzierte, war leuchtend, die Artikulation fesselnd und aufregend, das Legato und das Belcanto äußerst bewegend.“



Booklet für Chopin: 24 Préludes - Brahms: Intermezzo, Op. 117 No. 1 - Schumann: Ghost Variations

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO