Amir Tamino

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
18.10.2018

Label: Communion Group Ltd

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Interpret: Tamino

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Habibi05:06
  • 2Sun May Shine04:09
  • 3Tummy03:10
  • 4Chambers04:28
  • 5So It Goes04:55
  • 6Indigo Night04:14
  • 7Cigar04:06
  • 8Each Time05:11
  • 9Verses03:08
  • 10w.o.t.h03:55
  • 11Intervals03:38
  • 12Persephone05:05
  • Total Runtime51:05

Info zu Amir

Every classically trained pop musician has travelled a route that began with musical orthodoxy, discipline, structure and attainment, and then, in the embracing of pop's far less formal yet still time-honoured traditions, involved both an un-learning – the best pop music should surely be, and is, about breaking rules, not sticking to them – and a fidelity to the sounds and textures they were immersed in as children and adolescents. Artists such as St Vincent, Joanna Newsom, The National's Dessner brothers, Laura Mvula, Matt Bellamy of Muse, Agnes Obel, James Blake, Susanne Sundfor, Jeff Buckley and Julia Holter all managed that transition seamlessly: they stepped across to the "other side", as it were, and established storied reputations in their adopted field. Crucially, in doing so, they kept, too, a firm grip on the musical touchstones that first led them to devote their lives to creativity.

To that illustrious list can now be added a new name. Of Belgian, Egyptian and Lebanese heritage, the 21-year-old musician Tamino's British debut single is a song of such startling, visceral, sit-up-and-listen power, it is as if the singer has arrived, out of nowhere, fully formed. Habibi (Arabic for "my love" or "beloved") is one of those songs that makes a mockery of questions of era and genre. Aptly, from a musician whose upbringing and trans-nationality elude narrow questions of provenance and pigeonholes, it is at once ancient and modern, conjuring, in its portrayal of a love that is majestic but doomed, the romantic decadence of Lawrence Durrell's The Alexandria Quartet and the scorched-earth, ripped-from-the-heart poetry of Nick Cave. Musically, it is, like so much pop today, all over the place, uncategorisable, gloriously impervious to considerations of style, fashion and commerce. In that sense, it is totally now. At the same time, there is something so other-worldly, so defiantly individualistic, about Tamino's songwriting, his octave-traversing voice and ethereal falsetto that attempting to categorise them, or him, quickly seems futile.

"For as long as I can remember, I've sung like that," the singer says. "Obviously, as a kid, your voice sounds like that anyway, before it breaks. When it did, I remember sitting at the piano, writing really shitty songs, and that was still the voice I used. Very early on, I realised I had this range, and that I could play with it; I never felt that I should sing in just one particular register. Even when I was writing terrible punk songs, I used that voice. That was my first band, and it was a curious one, because of that."

Over the course of Amir, Tamino captures a range of emotions from romance to desolation, and almost everything in between. It’s mood music, painted in a number of different shades.

“Some of the songs on Amir are more on the romantic side, whilst others are more on the apathetic side," says Tamino. "In my own life, I can look at the world and at life in both ways depending on my state of being. The conflict creates an imbalance. Amir is about balance.”

Produced by PJ Maertens and Jo Francken
Recorded at Maertens’ house in Belgium and at Audiworkx Studios in Holland




Tamino-Amir Moharam Fouad
– kurz Tamino – hat in kürzester Zeit eine erstaunliche Karriere hingelegt. Aus dem Nichts ist der Belgier mit ägyptisch-libanesischen Wurzeln zu einem der gefragtesten Musiker des Jahres geworden. Das äußert sich nicht zuletzt daran, dass er aus den 500 Acts des diesjährigen Reeperbahn Festivals für den Anchor Award nominiert worden ist. Im Mai erschien seine „Habibi“-EP und die ersten Auftritte bei uns – unter anderem in Haldern und beim Maifeld Festival – hinterließen staunende Zuhörer. Schon der Gesangsstil, die Oktaven auf und abrollend und zwischen vollem Bariton und glasklarer Falsettstimme pendelnd, macht seine Auftritte zu etwas ganz Besonderem. Dazu kommt das musikalische Talent und das perfekte Songwriting, die ihre Ursprünge zur einen Hälfte der Plattensammlung der Mutter verdanken und zur anderen dem Erbe seiner Familie. So wuchs Tamino mit Serge Gainsbourg, den Beatles, Tom Waits, aber auch der malischen Sängerin Oumou Sangaré, der ägyptischen Göttin Umm Kulthum und den Aufnahmen seines eigenen Großvaters, dem berühmten ägyptischen Schauspieler und Musiker Moharam Fouad auf. Und während er in seiner Schulzeit in Punkrock-Bands spielte, nahm er gleichzeitig klassischen Klavierunterricht – kein Wunder, schließlich ist er nach dem Prinzen aus Mozarts Zauberflöte benannt – und lernte Johann Sebastian Bach, Sergej Rachmaninow und vor allem Erik Satie kennen. Diese vielfältigen Einflüsse prägen heute Taminos Musik. Die arabische Harmonik mit ihren Vierteltönen mit zurückhaltendem und zurückhaltend arrangierten Indie-Rock verbindend, schreibt der erst 21-Jährige ganz klassische Songs, die man jemanden mit seinem Alter gar nicht zutraut, und versetzt sie mit seiner faszinierenden Stimme in die Sterne. „Es gibt in der arabischen Musik und im Gesang ein sehr ursprüngliches Gefühl, das in der westlichen Musik fehlt“, sagt er und bringt genau dieses Element in seine Lieder. Kein Wunder, dass „Habibi“ alle Kritikerjahresbestenlisten anführt und Tamino zu einem trotz seiner Jugendlichkeit enorm gefragten Musiker macht. Im Dezember kommt er für zwei weitere Auftritte zu uns nach Deutschland.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2023 HIGHRESAUDIO