All Of Us Flames Ezra Furman

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
25.08.2022

Label: Bella Union

Genre: Songwriter

Subgenre: Folk Rock

Interpret: Ezra Furman

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 13,50
  • 1Train Comes Through04:31
  • 2Throne02:29
  • 3Dressed in Black03:29
  • 4Forever in Sunset04:22
  • 5Book Of Our Names03:31
  • 6Point Me Toward the Real04:55
  • 7Lilac and Black04:20
  • 8Ally Sheedy in The Breakfast Club03:11
  • 9Poor Girl A Long Way From Heaven03:41
  • 10Temple Of Broken Dreams04:43
  • 11I Saw the Truth Undressing04:28
  • 12Come Close03:45
  • Total Runtime47:25

Info zu All Of Us Flames

Ezra Furman spürt, wie die Zukunft auf das Jetzt zurollt. In der Welt ihres neuen Albums All of Us Flames scheint das Ende des patriarchalischen kapitalistischen Imperiums sowohl unmittelbar bevorzustehen als auch unausweichlich zu sein, eine Abzweigung auf einen Weg, den wir noch nicht sehen, aber auch nicht vermeiden können. Die Hitze einer anderen Welt brodelt direkt hinter der Haut dieser Welt; überall um uns herum flackern Öffnungen zu ihr auf. Sie verschwinden fast so schnell, wie sie aufgetaucht sind. Aber sie tauchen immer wieder auf, als würden sie uns herausfordern, sie offen zu halten, sie zu erweitern, bis sie zu einem Weg werden.

Die Sängerin, Songwriterin und Autorin, deren aufrührerische Musik den Soundtrack zur Netflix-Show Sex Education lieferte, verwebt seit Jahren Geschichten über queere Unzufriedenheit und unwahrscheinliche, zerbrechliche Intimitäten miteinander. Sie hat ein Händchen für das Licht, das sich entzündet, wenn Menschen, die mit sich kämpfen, zueinander finden und sich gegenseitig den Weg ebnen. All of Us Flames erweitert diesen Fokus auf einen gemeinschaftlichen Bereich und zeigt transformative Verbindungen zwischen Menschen, die die Geschichten, die die Macht erzählt, um sich selbst zu erhalten, ins Wanken bringen.

Produziert von John Congleton in L.A., entfesselt All of Us Flames Furmans Songwriting in einer offenen, lebendigen Klangwelt, deren Kühnheit die Dringlichkeit der Musik noch verstärkt. Das Album ist der dritte Teil einer Trilogie von Alben, die mit der von Springsteen inspirierten Road-Saga Transangelic Exodus (2018) beginnt und mit der Punkrock-Wut von Twelve Nudes (2019) fortgesetzt wird.

"Dies ist ein Album in der ersten Person Plural", sagt Furman. "Es ist ein queeres Album für die Phase des Lebens, in der man anfängt zu verstehen, dass man kein einsamer Wolf ist, sondern darauf angewiesen ist, seine Familie zu finden, seine Leute, wie man als Teil eines größeren Ganzen funktioniert. Ich wollte Songs für bedrohte Gemeinschaften machen, insbesondere für die, zu denen ich gehöre: Trans-Menschen und Juden."

Einen Großteil von Flames schrieb sie in den ersten Monaten der Pandemie. "Ich hatte keine Zeit mehr für mich allein, mein Haus war überfüllt", sagt sie. Sie fuhr, um die Einsamkeit zu suchen, parkte an beliebigen ruhigen Orten in Massachusetts und begann zu schreiben. Die Songs, die dabei entstanden, drehten sich um Ideen von Gemeinschaft und Betreuungsnetzwerken, um Überlebenssysteme, die aus der Notwendigkeit heraus von Menschen kultiviert wurden, denen dies historisch gesehen vorenthalten wurde.

Furman ließ sich von Bob Dylans Alben der 80er Jahre inspirieren, deren Ton sie als "ein wenig bitter und ein wenig hoffnungsvoll" beschreibt, sowie von der kollektiven Wildheit der Girlgroups der 60er Jahre, insbesondere der Shangri-Las und der Ronettes. "Ich habe mir 'Dressed in Black' von den Shangri-Las Hunderte von Malen angehört", bemerkt sie. "Als ich schrieb, las ich, dass Mary Weiss von den Shangri-Las auf Tournee eine Pistole in ihrer Handtasche trug. Es ist so gewalttätig, ein Mädchen oder eine Frau zu sein. Man muss immer hübsch sein, die ganze Zeit, und außerdem versuchen die Leute, einen zu töten. Und so ist das Leben, das weibliche Leben. Außerdem wollen junge Verliebte einfach die Welt zerstören.

In ihrem eigenen Song, der ebenfalls "Dressed in Black" heißt, träumt Furman davon, mit einem Liebhaber wegzulaufen, um eine Welt zu erschaffen, die weit weg ist von der, die sie umbringen will. Der von Synthesizern durchsetzte Aufruf "Forever in Sunset" blickt über die Apokalypse hinaus auf eine Vision des kollektiven Überlebens und zeigt auf, wie Ausgestoßene einander durch den gegenseitigen Glauben wahr machen können. "We've been alone too long / We belong together with our weapons drawn", singt sie in "Lilac and Black", einer Rachegeschichte, in der sie und ihre "queer girl gang" ihre Unterdrücker vertreiben und eine feindliche Stadt für sich beanspruchen.

"Ich fing an, mir Trans-Frauen als eine geheime Gesellschaft auf der ganzen Welt vorzustellen: überall verstreut, aber so offensichtlich miteinander verbunden, weil sie verletzlich sind und eine gemeinsame Vision haben, um einen grundlegenden Baustein der patriarchalischen Gesellschaft zu verändern", sagt sie. "Ich habe mir eine Welt von queeren Freunden aufgebaut, und es fühlt sich an, als würden wir eine Gang bilden".

Der gefühlvolle Schwung von "Point Me Toward the Real" setzt Furmans Stimme gegen Kaskaden von Hintergrundgesang (vorgetragen von Shannon Lay und Debbie Neigher) und Bläsern (arrangiert von Nathaniel Walcott von Bright Eyes) - eine warme Kulisse für Geschichten über Trauma, Fürsorge und Heilung, die sich entfalten. In "Poor Girl A Long Way From Heaven" erzählt Furman von einer Begegnung mit Gott in seiner Kindheit, eine Geste der spirituellen Sehnsucht, die in die biblischen Facetten des Albums einfließt.

"Das Album ist eher biblisch als politisch informiert", sagt Furman. "Die Wahrheit, sowohl die aktuelle als auch die alte, ist, dass es den Reichen erlaubt ist, die Armen zu töten. Verachtete Menschen werden wie selbstverständlich ruiniert oder getötet. Die Bibel ist davon besessen, die Schwachen aufzurichten. Menschen, die keine Rolle spielen, sind Gottes Hauptanliegen".

Der Titel der LP leitet sich von einem Text im Lied "Book of Our Names" ab, das vom zweiten Buch der hebräischen Bibel inspiriert ist: "Ich möchte, dass es ein Buch mit unseren Namen gibt / Keiner von ihnen fehlt / Keiner ist ganz derselbe / Keiner von uns ist Asche / Wir alle sind Flammen".

"Wir wollen die Welt nicht so haben, wie sie uns gegeben wurde. Was wollen wir? Was baut man in dem Raum, den man durch das Feuer freigemacht hat?" fragt Furman. "Nachdem man alles Falsche beseitigt hat, hat man eine positive Sehnsucht nach dem, was wirklich ist." Es gibt einen Ort, an dem wir es schaffen - wo Menschen, die verstoßen, missbraucht und im Dienste der Macht ausgebeutet wurden, Namen für sich beanspruchen können, wo sie sie gemeinsam in Sicherheit und Frieden laut aussprechen können. Niemand kommt allein dorthin. Ohne einander - ohne den kollektiven Geist, den Furman in ihrer weitreichenden, erschütternden Vision beschwört - können wir den Weg nicht einmal suchen.

Ezra Furman




Ezra Furman
ender-bending punk progeny Ezra Furman makes psych-tinged garage rock as edgy and vibrant as the red lipstick and shock-blue hair he flaunts on stage. Furman and his band The Boy-Friends whip up quite a show in concert, cranking their amps to the max and tearing through their subversive tunes with snarling energy and plenty of panache. Furman’s music is a modern-day answer to gritty, scrappy ‘70s outfits like The Ramones and The New York Dolls, but the thoughtful lyrics and creative instrumentation of nuggets like “Restless Year” add an inspired layer of emotional nuance to those tried-and-true Downtown sounds.

Chicago-born Ezra Furman began his rock and roll journey at Tufts University in 2006 when he formed Ezra Furman and the Harpoons with some classmates. The band released three albums including 2011’s critically acclaimed Mysterious Power, which they supported with a US headlining tour before breaking up. Furman made his solo debut the following year with the album The Year of No Returning, which he recorded and released with funds raised on Kickstarter. He put together a backing band for a tour in support of the album, and the lineup stuck – in 2013 the group released the album Day of the Dog under the moniker Ezra Furman and the Boy-Friends. Since then they’ve become critical darlings in both the US and the UK, flooring fans and critics alike with their live-wire performances and acclaimed albums like 2015’s Perpetual Motion People.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO