Wild World Kip Moore

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
28.05.2020

Label: MCA Nashville

Genre: Country

Subgenre: Contemporary Country

Interpret: Kip Moore

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Janie Blu04:02
  • 2Southpaw04:04
  • 3Fire And Flame04:44
  • 4Wild World03:41
  • 5Red White Blue Jean American Dream03:00
  • 6She's Mine03:50
  • 7Hey Old Lover03:00
  • 8Grow On You03:08
  • 9More Than Enough03:21
  • 10Sweet Virginia04:32
  • 11South04:17
  • 12Crazy For You Tonight03:48
  • 13Payin' Hard02:48
  • Total Runtime48:15

Info zu Wild World

Das vierte Studioalbum und Nachfolger von "Slowheart" von 2017 wurde von Moore selbstproduziert und Moore war an 12 der 13 Tracks als Hauptsongwriter oder Co-Songwriter beteiligt.

"Ich weiß, dass es im Moment eine beunruhigende Zeit für viele Menschen ist, und deshalb hoffe ich, dass diese Musik auch nur einer Person etwas Frieden bringen kann", sagt Moore. "Ich versuche, Musik zu machen, die die Menschen unverfälscht erreicht - etwas, das sie leicht und einfach begleitet, aber gleichzeitig auch einen großen Wert für sie hat, und ich denke, "Wild World" ist eine Darstellung dessen, was ich sehe. Das Leben ist ein verrückter, wilder Ritt. Aber es kann so einfach sein, wenn wir nach den richtigen Dingen suchen, und ich denke, das ist im Moment wichtiger denn je."

"Ich habe mich immer anders gefühlt, wenn andere Leute blau sehen, sehe ich rot", sagt Sänger/Songwriter Kip Moore und erklärt den gedanklichen Zustand hinter seinem vierten Studioalbum "Wild World". Aber in Zeiten wie diesen - in denen man nicht leugnen kann, dass die Welt tatsächlich eine wilde ist - scheint es vielleicht so, als hätte Moore die ganze Zeit Recht gehabt.

Eine offenbarende Sammlung an Songs, die Moore geschrieben hat, als er als "einsamer Wolf" um die Welt gereist ist, um in der Welt einen Sinn zu finden und seine Identitätskrise bekämpfen wollte. Maui, Costa Rica, Australien, Schottland und weitere Orte wurden zum Schauplatz von Moores Suche, und langsam entstand durch Isolation und Natur ein einfacher Frieden. Es ist nicht das erste Mal, dass dieser Poet der Arbeiterklasse in seinem Inneren nach Inspiration suchte, aber es ist der deutlichste Ausdruck seiner Erkenntnisse geworden. Und sein Timing könnte nicht besser sein.

"Musik ist das Einzige, bei dem ich wirklich zeige, wo ich grade mit meinen Gedanken bin, wo meine Seele ist", erklärt der Troubadour aus Nashville. "Wenn man älter wird, fängt man an, über die größeren Dinge im Leben nachzudenken und darüber, wo man in das große Konzept hineinpasst, und ich habe mein Leben immer einfach gelebt. Aber je mehr ich gelebt habe, desto mehr begreife ich, dass all diese Dinge, nach denen wir uns sehnen und nach denen wir suchen, ich sehe, wie viel vom Leben Schall und Rauch sind. Wenn ich es auf das Notwendigste reduziere, dann bin ich am glücklichsten."

Das war nicht immer Moores Ansatz. Mit dem mit Doppel-Platin ausgezeichneten "Somethin' 'Bout a Truck" von 2012 gelang ihm der Sprung in den Mainstream, dann folgten drei weitere Hit-Singles ("Hey Pretty Girl", "Beer Money" und "More Girls Like You"), ein Trio ambitionierter, von der Kritik gefeierter Alben und zwei mutige EPs. Er tourte mit seinen eigenen Shows durch die ganze Welt und erspielte sich eine große Fangemeinde. Doch der aus Georgia stammende Sänger entdeckte auch eine andere Seite des Erfolgs - das lange Unterwegssein die körperliche und emotionale Ermüdung und den nie endenden Stress, "relevant" zu bleiben.

Wenn er ehrlich ist, weiß Moore, dass er diesem Druck nachgegeben hat - schließlich ist das der Antrieb des modernen Lebens. Aber "Wild World" zeigt ihn dabei, wie er lernt, die alten Mechanismen hinter sich zu lassen und sein Herz für eine neue Zukunft zu öffnen.

Kip Moore




Kip Moore
combines a raw and rustic voice with compelling lyrics of honesty to create a unique sound that’s simultaneously hypnotic and edgy. His voice is weathered by life’s detours and disappointments and strengthened by his dreams and determination. His music is infused with relentless intensity, both of passion and frustration.

The boy who grew up daydreaming about life outside of the small town of Tifton, Ga., became a man who has been continually inspired by Bruce Springsteen and Kris Kristofferson to paint vivid portraits with his lyrics.

“I am not drawn to the fairytale kind of love,” says Kip, who had a hand in writing every song on his debut album. “I am drawn to the real-life experiences between a woman and a man. I try to sing about the way it is, but yet at the same time, what you can hope for between a couple. I don’t intend to paint of picture of what it’s really not.”

His music powerfully captures some of the contradictions that he grapples with personally. Although he’s from a large family and enjoys musical collaborations and performing onstage, he’s an introvert who is often more comfortable being alone. “There’s a combativeness to the music too, a fight within,” he says. “With ‘Faith When I Fall,’ I know how bad I need that spiritual realm, but yet I find myself on this other end a lot of times.”

Despite its edge, his music remains desperately optimistic. “I am hoping for what I have yet to become,” he says. “I feel like it’s hopeful for what I’ve yet reached, how I look forward to feeling, but I haven’t gotten there yet.

“I have truly lived my music to a sense, even the milestones I haven’t reached yet,” he says. “I have been in those moments. I’ve been at those crossroads with a girl: ‘Are we going to take that next step?’ I look forward to taking that next step, but I haven’t wanted to yet. I look forward to being ready for that.”

He was born in Tifton, near the Florida line, and was one of six children, the youngest boy who had three younger sisters. “You had to make your own fun, for sure,” he says of Tifton. “I had a lot of time for daydreaming. It was a great town, but I dreamed about getting out. I do enjoy going back now.” …



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO