Opus 1 : Dandrieu, Corelli Le Consort

Album Info

Album Veröffentlichung:
2019

HRA-Veröffentlichung:
06.09.2019

Label: Alpha

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 192 $ 16,70
  • Jean-François Dandrieu (1682 - 1738): Sonate en Sol Mineur, Op. 1 No. 3:
  • 1Sonate en Sol Mineur, Op. 1 No. 3: I. Adagio01:37
  • 2Sonate en Sol Mineur, Op. 1 No. 3: II. Allegro01:40
  • 3Sonate en Sol Mineur, Op. 1 No. 3: III. Adagio02:52
  • 4Sonate en Sol Mineur, Op. 1 No. 3: IV. Giga01:14
  • Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4:
  • 5Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4: I. Adagio01:42
  • 6Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4: II. Allegro01:11
  • 7Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4: IVa Vivace00:40
  • 8Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4: III. Largo01:07
  • 9Sonate en La Majeur, Op. 1 No. 4: IVb. Vivace00:51
  • Deuxième livre de pièces de clavecin:
  • 10Deuxième livre de pièces de clavecin: La Corelli (Transcrite par Justin Taylor)02:53
  • Arcangelo Corelli (1653 - 1713): Sonate en Do Majeur, Op. 4 No. 1:
  • 11Sonate en Do Majeur, Op. 4 No. 1: I. Preludio largo01:13
  • 12Sonate en Do Majeur, Op. 4 No. 1: II. Corrente allegro01:35
  • 13Sonate en Do Majeur, Op. 4 No. 1: III. Adagio01:55
  • 14Sonate en Do Majeur, Op. 4 No. 1: Allemanda presto01:45
  • Jean-François Dandrieu: Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5:
  • 15Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5: I. Adagio00:49
  • 16Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5: II. Vivace01:24
  • 17Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5: III. Adagio01:00
  • 18Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5: IV. Allegro02:22
  • Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 1:
  • 19Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 1: I. Adagio01:31
  • 20Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 1: II. Allegro01:57
  • 21Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 1: III. Adagio00:52
  • 22Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 1: IV. Giga02:26
  • 23Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 2: I. Largo01:06
  • 24Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 2: II. Vivace00:29
  • 25Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 2: III. Allegro01:40
  • 26Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 2: IV. Adagio01:18
  • 27Sonate en Ré Mineur, Op. 1 No. 2: V. Presto01:40
  • Arcangelo Corelli: Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8:
  • 28Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8: I. Preludio adagio01:33
  • 29Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8: II. Allemanda largo03:29
  • 30Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8: III. Sarabanda adagio02:59
  • 31Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8: IV. Tempo di gavotta allegro01:00
  • Jean-François Dandrieu: Sonate en Fa Majeur, Op. 1 No. 5:
  • 32Sonate en Mi Mineur, Op. 1 No. 6: I. Adagio01:48
  • 33Sonate en Mi Mineur, Op. 1 No. 6: II. Allemanda02:01
  • 34Sonate en Mi Mineur, Op. 1 No. 6: III. Siciliana affettuoso03:52
  • 35Sonate en Mi Mineur, Op. 1 No. 6: IV. Gavotta00:21
  • 36Sonate en Mi Mineur, Op. 1 No. 6: V. Vivace00:49
  • Arcangelo Corelli: Sonate en Si Mineur, Op. 2 No. 8: Sonate en Sol Majeur, Op. 2 No. 12:
  • 37Sonate en Sol Majeur, Op. 2 No. 12: Ciacona largo - Allegro03:05
  • Total Runtime01:01:46

Info zu Opus 1 : Dandrieu, Corelli

Obwohl Jean-François Dandrieu (1682 – 1739) vor allem als Organist bekannt wurde, verdienen auch seine Triosonaten eine herausragende Stellung in der Kammermusik jener Zeit. Dandrieu beweist hier gleichzeitig eine erstaunliche Beherrschung des Stils und der Vielfalt. Tänze, die von Energie nur so strotzen, schelmischer und ungestümer Kontrapunkt zwischen den drei Stimmen, Sätze mit ausdrucksstarken italienischen Anmutungen, Artikulation, Phrasierung, Rhythmus, Sanftmut, Leidenschaft - in einem Wort: Leben! Er veröffentlichte sie im Alter von 23 Jahren unter dem Titel „Premier Œuvre“ 1705. „So alt waren waren wir auch, als wir diese Sonaten zum ersten Mal spielten", sagen die Mitglieder von Le Consort. „‚Opus 1‘ war daher ein logischer Titel für dieses Album". Die Triosonate entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts und Corelli, Meister des Genres, half, sie in ganz Europa zu verbreiten. Dandrieus Triosonaten sind von Corellis Einfluss geprägt. Und wenn er eines seiner Cembalostücke "La Corelli" nennt, sieht er sich als Erbe des großen italienischen Meisters.

"An hervorragenden Ensembles für Alte Musik gibt es in in unserem Nachbarland Frankreich keinen Mangel: Zahlreiche Barockorchester sowie Vokal- und Instrumentalensembles bilden eine kreative Szene, die sich dank guter Ausbildungsstätten auch über ihren Nachwuchs keine Sorgen machen muss. Ein gutes Beispiel ist das Ensemble Le Consort, zu dem sich fünf junge Musiker – alle unter 30 – zusammengeschlossen haben. Nach einer Debüt-CD, die Le Consort im letzten Jahr gemeinsam mit der Mezzosopranistin Eva Zaïcik herausgebracht hat, folgt nun ein erstes reines Instrumentalalbum. Gewidmet ist es dem französischen Komponisten Jean-François Dandrieu, der hierzulande allenfalls für hübsche, weihnachtliche Orgelkompositionen bekannt ist. Aber Dandrieu – Organist, Komponist und Cembalist in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts – hat mehr zu bieten. Seine 1705 als Opus 1 veröffentlichten Triosonaten sind überraschend ›unfranzösisch‹ komponiert und erinnern im Gegenteil an die Werke seines italienischen Kollegen Arcangelo Corelli. Beziehungsreich kombinieren die Le-Consort-Musiker daher die sechs Triosonaten aus Dandrieus Opus 1 mit Corelli-Sonaten und – als besondere Rarität – mit der Streicherbearbeitung eines Cembalostücks von Dandrieu unter dem Titel ›La Corelli‹. Die Triosonaten von Dandrieu sind solide gefertigte, aber nicht gerade komplexe Kompositionen, die für eine überzeugende Darbietung interpretatorisch veredelt werden müssen. Le Consort gelingt dies bravourös, indem nicht nur makellos transparent musiziert wird, sondern auch ein Maximum an Klangeffekten in der Partitur untergebracht wird. Das beginnt mit einer klugen und zuweilen auch überraschenden Tempowahl und setzt sich mit der abwechslungsreichen Besetzung im Continuo fort: Mal spielt das Cembalo, mal die Orgel, mal nur Cello oder Gambe (gestrichen oder gezupft), dann auch mal alle gemeinsam. Beim Hören der Triosonaten ergibt sich somit nie der Eindruck eines kompositorischen Rasters, sondern sehr angenehme Abwechslung." (rbb)

Le Consort



Keine Alben gefunden.

Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO