Nature Boy Nils Landgren

Cover Nature Boy

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
24.09.2021

Label: ACT Music

Genre: Jazz

Interpret: Nils Landgren

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 44.1 $ 12,00
  • 1Morning Has Broken02:52
  • 2Nature Boy04:07
  • 3A Minor03:33
  • 4In a Sentimental Mood04:31
  • 5Solitude03:37
  • 6Värmlandsvisan02:56
  • 7Allt under himmelens fäste03:19
  • 8Der Mond ist aufgegangen02:55
  • 9Nu sjunker bullret03:11
  • 10Din klara sol går åter opp02:05
  • 11Som stjärnor små03:17
  • 12Den blomstertid nu kommer03:23
  • 13Jag lyfter ögat mot himmelen02:58
  • 14Sov på min arm02:05
  • Total Runtime44:49

Info zu Nature Boy

Die meisten kennen Nils Landgren als Kopf seiner energiegeladenen Funk Unit und als soulig-mitreißenden Posaunisten, dessen Instrument nicht ohne Grund feuerrot ist. Doch der Schwede, dem im Laufe seiner 40-jährigen Karriere viele Rollen vom Produzenten und Festivalleiter bis zum Bigband-Leader und Hochschulprofessor zugefallen sind, hat musikalisch noch eine ganz andere, weiche Seite. Eine, die er schon Ende der Neunzigerjahre im Duo mit Esbjörn Svensson mit den wegweisenden Interpretationen schwedischer Volksmusik auf den Alben „Swedish Folk Modern“ und „Layers Of Light“ offenbart hat; die er zunehmend auch als Balladensänger kultiviert; und die ihn seit 2006 alle zwei Jahre bei den „Christmas With My Friends“-Tourneen die beseelten Weihnachtsprogramme überhaupt erschaffen lässt. Diese kontemplative, melodische Ader bricht sich nun vollständig bei einer echten Premiere Bahn: Bei Landgrens erstem Soloalbum „Nature Boy“.

Dass dieser melancholische, von Nat King Cole berühmt gemachte Standard der Titelsong wurde, ist kein Zufall: Geht es darin doch um einen „seltsamen Jungen“, der „weit über Land und See gereist ist“, um zu erkennen, dass das Kostbarste doch ist, „zu lieben und geliebt zu werden“ - fast eine Parabel auf die Entstehungsgeschichte des Albums. Am 13. März 2020 kehrte Nils Landgren von Hamburg aus nach Skillinge in Südschweden zurück – mit dem letzten Flug, bevor die Grenzen schlossen und Europa in den Lockdown ging. Der Mann, der sonst kaum eine Woche am selben Ort verbringt, verbrachte nun unerwartet viele Monate mit seiner Frau Bea in seinem alten Haus nahe der Küste. Eine „seltsame, aber persönlich wundervolle Zeit“, wie Landgren sich erinnert, doch um Weihnachten herum begann er, die eigentlich geplante „Christmas With My Friends“-Tour zu vermissen. Also schlug er Bea vor, wenigstens alleine für sie in der Kirche zu spielen und aufzunehmen – was sie sofort für eine großartige Idee hielt.

Landgren fragte die Priesterin der nahen Ingelstorps Kyrka. Sie ließ einheizen und alles für ihn vorbereiten. Als er dann ganz alleine – „only me, myself and my trombone“ – die ersten Töne anstimmte, traf ihn fast der Schlag: „So ein wunderschöner Sound, der den Ton meiner Posaune geradezu durch Raum und Zeit fliegen ließ. Bea und ich schauten uns still an und wussten, dass dies etwas Besonderes werden könnte.“ Auch deshalb, weil Landgren ausschließlich Stücke auswählte, die eine besondere Bedeutung für ihn haben. Zuallererst traditionelle schwedische Lieder wie „Allt under himmelens fäste“ oder „Värmlandsvisan“, die er schon als Kind in der Kirche gesungen hatte – darunter auch „Den blomstertid nu kommer“, das im 17. Jahrhundert von Israel Kolmodin verfasst wurde, einem von Landgrens direkten Vorfahren; andere Traditionals, die ihn bei seinen ersten Schritten als Instrumentalist begleiteten, wie das deutsche „Der Mond ist aufgegangen“ oder auch „Morning Has Broken“, das zwar Cat Stevens berühmt gemacht hat, das aber eigentlich ein schottisches Weihnachtslied ist; dann die zwei Duke-Ellington-Songs „In a Sentimental Mood“ und „Solitude“, die einst seine Liebe zum Jazz und zur Bigband-Musik entfacht hatten; eine seiner frühen eigenen Kompositionen „A Minor“; und schließlich zwei der wundervollen Songs des schwedischen Nationalhelden Evert Taube. Mit seinem auch von Landgren als Kind so oft gehörten Schlaflied „Sov på min arm“ klingt das Album denn auch aus.

So ist „Nature Boy“ tatsächlich etwas ganz Besonderes geworden, in vielerlei Hinsicht. Es zeigt Landgren von einer Seite, die „immer da war, aber nicht immer zu sehen war“, wie er sagt. Unweigerlich wird man von der Tiefe der Gefühle in den Bann gezogen, verstärkt durch die Ruhe von Landgrens Spiel und der Freiheit der Arrangements, mit denen er den Stücken neue Form gibt. Dazu kommt die magische Kraft des Posaunenklangs im hallreichen Kirchenraum. Nie zuvor hatte Landgren alleine aufgenommen. Aus einer besonderen Zeit geboren, schließt sich mit diesem Solo der Bogen einer 40-jährigen Karriere. Mit Klängen für die Ewigkeit.

Nils Landgren, Posaune




Nils Landgren
With his smoking, hard-hitting "Funk Unit", the man with the Red Horn has been responsible for a bunch of successful CDs over the past years. His concerts from Stockholm to Beijing have been met with ecstatic acclamation. In duo with pianist Esbjцrn Svensson, he has elevated Swedish folk music to the level of subdued works of art. As the artistic director of the 2001 Berlin Jazz Festival, designed a state of the art presentation of Scandinavian trends and moods. In May 2002 Nils was honored with the Tore Ehrling-prizeґ by the Swedish Society Of Popular Composers for "His outstanding contribution to spread swedish jazz music around the globe".

He is a world-class soloist and artist with heart and soul: Nils Landgren.

Jazz and church music shaped his childhood. As cornetist, Nils Landgren's father brought US jazz into the house. The traditional Swedish chorales and songs came from his grandfather, who was a preacher. Nils Landgren was born in 1956. He began playing drums at the age of six. At 13 he layed his hands and lips on the trombone and was hooked for life.

Between 1972 and 1978 Nils studied classical trombone at the music college in Karlstad with David Maytan and at the university in Arvika with Ingemar Roos. During this time he also met the legendary Swedish Folk-Jazz pioneer Bengt-Arne Wallin and the fantastic tromboneplayer and proffessor of the Graz Conservatory in Austria, Eje Thelin. These two men completely changed the way for Nils to go; from a strict classical player to an improviser with his own idea of what to play and why. After his graduation Nils moved to Stockholm to work as a professional tromboneplayer. First the life of a struggling jazz musician, making no money but gaining loads of experience. Then the call that totally changed his life: an offer to go on tour with Sweden's most successful pop star of that time Bjцrn Skifs who at that time was at #1 in the US pop charts with Hooked on a feelingґ. The money was ok, the vibes were cool and the band was simply great! Ever since that time Nils Landgren has been involved in a variety of music styles and projects. These include jazz, rock, soul, hip hop, big band's, studio sessions, and by his own reckoning, at least 500 albums. Mostly, for natural reasons with Swedish artists but also with such internationals stars as ABBA, The Crusaders, Eddie Harris, Bernard Prettyґ Purdie and Herbie Hancock. Nils even plays on the first Wyclef Jean solo album, titled Carnivalґ.

In 1981 Thad Jones invited the Swede into his new Bigband project Ball of Fireґ, to take the lead-trombone chair. The band was built up around such great musicians as Jerome Richardson, Jerry Dodgion, Tim Hagans, Bobby Burgess, Roger Kellaway, Sahib Shihab, Dusko Goykovich, and Benny. "A fantastic band, sad that it did not work out in the end", Nils says about that expreience. Two years later Nils debut album Planet Rockґ was released, followed by Streetfighterґ in 1984, You are my Nr 1ґ in 1985, Miles from Dukeґ with Bengt-Arne Wallin in 1987, Chapter Two 1ґ, in 1987, Chapter Two 2ґ and Follow your heartґ in 1989. Between 1985 and 1987 Nils also performed as actor, singer, trombonist, and dancer in over 360 performances of the Swedish "play of the year", SKЕL, as well as appearing in several TV-films as an actor.

1992 saw the first performances and recording of the Nils Landgren Unit; the recording was called Red Hornґ, and was mixed by the legendary sound engineer Bruce Swedien. (re-release 2001 as "The First Unit", ACT 9292-2). That same summer the band performed at the Playboy Jazzfestivalґ in Los Angeles, hosted by the great Bill Cosby. The final breakthrough outside of Scandinavia came first in 1994: it was at the Jazz Baltica Festival in Germany that the Unitґ became the Funk Unitґ. The album Live in Stockholmґ (ACT 9223-2) with guest star Maceo Parker was released that year and was the foundation for the collaboration with Siegfried Loch and his young ACT label.



Booklet für Nature Boy

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO