Mendelssohn: In Time (Violin Concerto & Octet) Anima Eterna Brugge, Jakob Lehmann & Chouchane Siranossian

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
23.08.2018

Label: Alpha

Genre: Classical

Subgenre: Concertos

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 88.2 $ 12,80
  • Felix Mendelssohn (1809-1847): Violin Concerto in E Minor, Op. 64:
  • 1Violin Concerto in E Minor, Op. 64: I. Allegro con fuoco11:54
  • 2Violin Concerto in E Minor, Op. 64: II. Andante07:05
  • 3Violin Concerto in E Minor, Op. 64: III. Allegro non troppo - Allegro molto vivace06:51
  • String Octet in E-Flat Major, Op. 20:
  • 4String Octet in E-Flat Major, Op. 20: I. Allegro molto e vivace14:40
  • 5String Octet in E-Flat Major, Op. 20: II. Andante07:43
  • 6String Octet in E-Flat Major, Op. 20: III. Scherzo. Allegro leggierissimo04:45
  • 7String Octet in E-Flat Major, Op. 20: IV. Molto allegro e vivace06:48
  • Total Runtime59:46

Info zu Mendelssohn: In Time (Violin Concerto & Octet)

Chouchane Siranossian is a rising star of the baroque and classical violin, Jakob Lehmann a virtuoso violinist and orchestral director who frequently conducts Anima Eterna. Together, they embody what the Bruges orchestra and its founder, Jos van Immerseel, have decided to call the ‘Next Generation Anima Eterna’… Today they are presenting Mendelssohn’s Violin Concerto in its original version.

“We wanted to take a look into Mendelssohn’s workshop. He struggled with his self-diagnosed ‘revision disease’ and always strove to work hard on himself and his creations” says Jakob Lehmann. Chouchane Siranossian keeps on “It was a fascinating experience for me to discover historical research and its implementation on period instruments in collaboration with Anima Eterna Brugge. In my interpretation, I used exclusively the fingerings, bowings and other performance markings of Ferdinand David and Joseph Joachim, both of whom rehearsed the work with the composer.”

This recording is rounded off with the Octet, also in its original version, which is longer and has many alterations in instrumentation, harmony and articulation…

Chouchane Siranossian, violin
Anima Eterna Brugge
Jakob Lehman, conductor




Anima Eterna Brugge
Im Jahr 1987 von Jos van Immerseel als lebendiges Laboratorium für seine Forschungen zur Barockmusik gegründet, entwickelte sich Anima Eterna Brugge von einem kompakten Streicherensemble zu einem Vollblut-Sinfonieorchester, das auch ein klassisches, romantisches und frühmodernes Repertoire erkundet. Der konsequente Einsatz historischer Instrumente, die durchgängige Leitung durch van Immerseel, das projektbezogene Vorgehen und der Respekt vor den Intentionen des Komponisten bilden das Credo dieses Orchesters. Die Solisten stammen aus den eigenen Reihen oder sind ‚Freunde des Hauses‘ wie Claire Chevallier (Klavier), Chouchane Siranossian (Violine), Lisa Shklyaver (Klarinette) und Thomas Bauer (Bariton). Partner wie die Opéra de Dijon, das Concertgebouw Brugge und das Konzerthaus Blaibach/Kulturwald (Festspiele Bayerischer Wald) schreiben an der Geschichte von AEB mit, das inzwischen über ein Vierteljahrhundert besteht und eine beeindruckende Reihe von Einspielungen aufweisen kann (seit 2015 beim Label Alpha Classics). 2014 wurde die Kollektion durch eine Live-Aufnahme von Carl Orffs Carmina Burana ergänzt. Zum 70. Geburtstag von Jos van Immerseel veröffentlichte Anima eine Ode an tschechische Meister (Janáček/Dvořák), eine Auswahl mit französischem Repertoire (Ravel, Debussy, Poulenc u.a.) sowie eine 4-teilige Schubertiade-Box. Die Neugierde der Musiker und der Hunger des Publikums sind auch nach knapp 30 Jahren noch nicht gestillt: Anima ist weiterhin ein Synonym für innovative Forschung, frische Aufführungen, ein transparentes Klangbild, packende Konzerte und ansteckende Spielfreude.

Jakob Lehmann
ist ein junger Musiker, für den Stilistik, Werktreue und historische Informiertheit die Grundpfeiler und Voraussetzungen für emotionale und energetische Interpretationen bedeuten. Stets darauf bedacht, den Intentionen des Komponisten treu zu sein und diese dem Publikum direkt zu vermitteln, ist er sowohl als Violinist als auch als Dirigent aktiv, wobei es ihm ein besonderes Bedürfnis ist, die traditionelle sowie die historisch informierte Musizierpraxis miteinander anzunähern.

Geboren 1991 in Berlin und an der dortigen Universität der Künste bei Prof. Michael Erxleben ausgebildet, sammelte Jakob bereits vor und während des Studiums wertvolle Impulse durch Musiker wie Andrew Manze, Lorenza Borrani, Natalia Prishepenko, Elizabeth Wallfisch, Stephan Mai und Raphael Alpermann. Als begeisterter Kammermusiker folgte er Konzerteinladungen nach ganz Europa, China, die Türkei, Armenien und Georgien. ​

In den letzten Jahren ist Jakob vielfach als Konzertmeister in Erscheinung getreten. Zu den Ensembles, mit denen er arbeitet zählen Anima Eterna Brugge, Le Concert des Nations, Capella Augustina, Camerata Nordica, Australian Classic and Romantic Orchestra sowie die Junge Norddeutsche Philharmonie.

Mit Anima Eterna Brugge und dessen künstlerischen Leiter Jos van Immerseel besteht seit 2015 eine feste Zusammenarbeit. Neben Jakobs Position als Konzertmeister des Originalklangorchesters tritt er regelmäßig als Kammermusiker, Assistent sowie als Dirigent in Erscheinung. Sein Debut als erster Gasdirigent in der 30- jährigen Geschichte des Orchesters wurde 2016 von Publikum und Presse begeistert aufgenommen.

2017 übernahm Jakob kurzfristig das Dirigat für Konzerte von Anima Eterna Brugge mit Musik von Rimsky Korsakow und sprang in derselben Position beim Australian Romantic and Classical Orchestra für Konzerte in Sydney und Melbourne mit Musik von Schubert und Rossini ein.

Jakob gründete 2015 Eroica Berlin, ein Kammerorchester, welches aus jungen Berliner Musikern besteht und Lösungsansätze für das Problem des Aussterbens des klassischen Konzertpublikums sucht. Das Ensemble widmet sich außerdem der Aufgabe, die Impulse und Inspirationen der historischen Aufführungspraxis auf das moderne Instrumentarium zu übertragen und hat im Ehemaligen Stummfilmkino Delphi in Berlin seine künstlerische Heimat gefunden. ​

Jakob hat für zahlreiche nationale und internationale Rundfunkanstalten aufgenommen. Als Konzertmeister von Anima Eterna Brugge sind auf Alpha Classics bisher CDs mit Werken von Janaček, Dvorák und Gershwin erschienen. Mit Eroica Berlin wirkte er außerdem für die Produktion «Roots» des Bass-Baritons Thomas Stimmel mit Werken afrikanischstämmiger Komponisten bei dem Münchner Label Ars Vobiscum mit. 2018 werden gleich drei Produktionen erscheinen: eine Schubert-CD mit Eroica Berlin (Ars Vobiscum), ein Album mit Cellokonzerten von Hindemith, Toch, Martinu und Ibert mit dem Cellisten Christoph Heesch und Eroica Berlin (GENUIN) sowie Mendelssohns Violinkonzert und Oktett in Erstfassungen mit Solistin Chouchane Siranossian und Anima Eterna Brugge - und Jakob sowohl als Dirigent als auch als Geiger (Alpha Classics). ​

2018 wird Jakob verschiedene Projekte als Konzertmeister von Anima Eterna Brugge auf die Bühne bringen, darunter Orchesterwerke von Mozart, Beethoven und Richard Strauss und Kammermusik von Berwald und Schubert. Er gastiert in Australien mit dem Australian Romantic and Classical Orchestra und ist als Gastkonzertmeister von Jordi Savall bei Le Concert des Nations eingeladen worden. Er musiziert in dieser Position außerdem mit dem Leipziger Festivalorchester und der Capella Augustina und wurde von Will Crutchfield eingeladen, beim «Teatro Nuovo»-Festival 2018 in New York Produktionen von Opern von Rossini und Giovanni Simone Mayr von der Geige aus zu leiten. Als Dirigent produziert Jakob eine CD- Aufnahme mit Eroica Berlin, und wird mit diesem Ensemble weitere Projekte mit Musik von Mozart, Berlioz, Wagner und Brahms auf die Bühne bringen. Seit März 2018 arbeitet er regelmäßig als Assistent von Riccardo Minasi.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO