Album Info

Album Veröffentlichung:
2014

HRA-Veröffentlichung:
24.01.2020

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Strokur07:30
  • 2Frá01:22
  • 3Birting02:53
  • 4Heyr Himnasmiður03:09
  • 5Bær03:18
  • 6Heima04:26
  • 7Í hring02:52
  • 8Rennur Upp03:02
  • 9Til baka02:17
  • 10Líður02:47
  • 11Torrek02:20
  • 12Þoka03:08
  • Total Runtime39:04

Info zu Saman

Die isländische Cellistin, Sängerin und Komponistin Hildur Guðnadóttir ist eine Künstlerin, die sich Etikettierungen entzieht und traditionelle Gattungsgrenzen ignoriert. Mit ihrer Virtuosität, Vielseitigkeit und Originalität nimmt sie einen speziellen Platz in der gegenwärtigen Musikwelt ein.

Hildur Guðnadóttir genießt zurzeit international besondere Anerkennung für ihre Film- und Fernsehsoundtracks. Ihre bahnbrechende Musik zur HBO-Serie Chernobyl wurde im September 2019 mit einem Emmy ausgezeichnet und inzwischen für einen Grammy nominiert. Zudem wurde Guðnadóttir bei den World Soundtrack Awards 2019 zur Fernsehkomponistin des Jahres erhoben. Nach begeisterten Kritiken wurde ihr eindringlicher Soundtrack (ein »unorthodoxes Cellokonzert«, The Guardian) für Joker, den Gewinner des Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig 2019, kürzlich mit dem Golden Globe in der Sparte »Beste Originalmusik (Film)« ausgezeichnet – ein wahrhaft historisches Ereignis, denn Guðnadóttir hat diesen Preis als erste Frau seit Einführung der Sparte 1947 erhalten. Der Soundtrack für Joker verzeichnet ständig wachsenden Erfolg: Guðnadóttir hat gerade ihren ersten Critics’ Choice Award in der Sparte »Beste Musik« gewonnen und ihre erste Oscarnominierung für die »Beste Originalmusik« erhalten, zudem wurde sie für einen BAFTA Award 2020 nominiert.

Im Oktober 2019 unterzeichnete sie einen Exklusivvertrag mit Deutsche Grammophon, ein Schritt, den sie als »unglaublich aufregend« bezeichnete. Ihr Chernobyl-Album erschien im Mai vergangenen Jahres bei DG, zudem hatte sie schon vorher für das gelbe Label an Aufnahmen mit dem 2018 verstorbenen Jóhann Jóhannsson gearbeitet und ein Stück für das Album Bach Reworks des Pianisten Víkingur Ólafsson geschrieben und aufgenommen.

Hildur Guðnadóttirs zukünftige Projekte mit Deutsche Grammophon schließen an ihre bisherige Diskografie an: vier erfolgreiche avantgardistische Soloalben – Mount A (2006), Without Sinking (2009), Leyfðu Ljósinu (2012) und Saman (2014) – und die Soundtrack-Alben unter anderem für Joker, Chernobyl, Sicario: Day of the Soldado, Mary Magdalene (mit Jóhann Jóhannsson) und die isländische Fernsehserie Trapped.

Ihre Live-Darbietungen in den letzten Jahren spiegeln die Vielfalt ihrer musikalischen Aktivitäten wider. So trat sie mit der US-amerikanischen Drone-Doom-Band Sunn O))) beim Convergence-Festival 2017 im Barbican Centre in London auf; sie wirkte als Sängerin und Cellistin beim Festival Organ Reframed 2018 in der Londoner Union Chapel mit; und war bei der ersten Live-Aufführung von Chernobyl beim Unsound-Festival 2019 in Krakau dabei.

Heute in Berlin ansässig, wurde Hildur Guðnadóttir 1982 in Reykjavík geboren, wuchs in einer musikalischen Familie auf und begann mit fünf Jahren Cello zu spielen. Sie studierte zunächst an der Musikakademie ihrer Heimatstadt und später Komposition und Neue Medien an der Kunstakademie Islands und der Universität der Künste Berlin.

Sie schrieb Musik unter anderem für das Isländische Symphonieorchester, das Isländische Nationaltheater, Tate Modern, das British Film Institute, die Königlich Schwedische Nationaloper und das Städtische Theater Göteborg. Sie wirkte mit bei Aufführungen und Aufnahmen von Künstlern wie Hauschka, Jóhann Jóhannsson, Nico Muhly, Ryuichi Sakamoto, Valgeir Sigurdsson, Skúli Sverrisson und David Sylvian, sei es als Sängerin oder Cellistin oder auch mit einem der weniger traditionellen Instrumente, auf denen sie sich profiliert hat, beispielsweise dem Halldorophon (einem Feedback-Instrument) oder dem Ómar (einem sechssaitigen elektroakustischen Cello/Viola da Gamba).

Guðnadóttir wurde 2014 für den Musikpreis des Nordischen Rates als Komponistin des Jahres nominiert und 2018 für einen Discovery of the Year Award der WSA. Im selben Jahr erhielt sie den Asia Pacific Screen Award für den besten Soundtrack (zusammen mit Jóhann Jóhannsson für Mary Magdalene) und den Preis für den besten Soundtrack bei den Internationalen Filmfestspielen in Peking für Journey’s End. Im Sommer letzten Jahres wurde sie kurz vor der Zuerkennung des Emmy und des WSA-Preises Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

"Sieht man vom Gastauftritt des Bassisten Skúli Sverrisson ab, geht man als Hörer auf „Saman“ vollständig auf Tuchfühlung mit Guðnadóttirs Stimme und ihrem Cello. In ihren Kompositionen verwebt sie diese beiden Elemente zu melancholischen Reisen an einsame Orte. Licht und Schatten halten sich hier genauso die Waage wie Vergangenheit und Zukunft. Wer Guðnadóttir aufgrund ihrer isländischen Herkunft vorschnell in die Elfenecke stellt, übersieht, dass sie parallel zu ihren Soloaktivitäten mit den Brachial-Elektronikern Pan Sonic arbeitet und als zeitgenössische Dirigentin und Komponistin tätig ist. All diese Erfahrungen fließen in „Saman“ mit ein und machen es zu einem langen und nachdenklichen Gang durch die Natur. Das Mitgehen lohnt sich." (Sascha Bertoncin)

Hildur Guðnadóttir, Cello
Skúli Sverrisson, Bass (on track 6)
David Wiebe, Cello (on tracks 4)




Hildur Guðnadóttir
schreibt Musik für Tanz, Theater, Film, Performances, Kammerorchester, Gesang und elektronische Musik. Ein wiederkehrendes Thema ihrer Arbeit ist das Klangspektrum der Natur sowie die Bewegung von Klängen im Raum.

Hildur Guðnadóttir studierte Cello an der Reykjavík Music Academy und Neue Medien an der Iceland Academy of the Arts und der Universität der Künste Berlin. Sie ist bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit der isländischen Band múm and Gastauftritte mit Pan Sonic – einem finnischem Elektronikmusikprojekt, mit dem sie später das Album Cathodephase aufnahm. Die Liste der Kollaborationen ist groß: Sie umfasst Kooperationen mit der Band Angel, dem Künstler und Performer BJ Nilsen, mit Skúli Sverrisson, Hilmar Jensson, dem Hafler Trio, Jóhann Jóhannsson und der britischen Avantgarde-Legende David Sylvian. Hildur Guðnadóttir ist Mitglied des in Reykjavík angesiedelten “think tank”, Rekordlabels und Kunstkollektivs Kitchen Motors. Sie tritt zudem regelmässig mit der Nix Noltes Big Band auf – einem Kollektiv aus 7 bis 10 rotierenden isländischen Musikern, die traditionelle bulgarische und griechische Tanzmusik spielen. Zu ihren experimentelleren Arbeiten zählen sich visuelle und Klang-Installationen, darunter der Soundtrack zu Derek Jarman's Film "In The Shadow of The Sun”, den sie gemeinsam mit Throbbing Gristle schrieb.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO