Sonat Vox & Motley Brass


Biography Sonat Vox & Motley Brass



Sonat Vox
Das Männerensemble Sonat Vox wurde im Jahr 2015 von Justus Merkel gegründet. Als ehemalige Mitglieder des Windsbacher Knabenchores genossen die Sänger eine fundierte musikalische Ausbildung seit früher Kindheit. Neben der klassischen Männerchorbesetzung mit Tenören und Bässen sind Altusstimmen ein Teil des Ensembles – eine außergewöhnliche, farbreiche Klangkonstellation. Der eigene Anspruch an musikalische Interpretation, die gemeinsame Leidenschaft zur Musik und die aufeinander abgestimmten Stimmen legen den Grundstein für eine hohe gesangliche Qualität.

Dank der außergewöhnlichen Besetzung ist es dem Ensemble möglich, ein breites Repertoire von Renaissance bis zur Moderne aufzuführen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf geistlicher a cappella Musik mit Werken von beispielsweise G. P. Palestrina, F. Schubert oder R. Mauersberger.

Parallel zum geistlichen und weihnachtlichen Konzertprogramm ergänzen traditionelle deutsche Volkslieder, wie Werke von F. Silcher, das Repertoire.

Zahlreiche Konzerte führen jährlich Sonat Vox unter der musikalischen Leitung von Justus Merkel in Kirchen und Konzerthallen, unter anderem nach Berlin, Frankfurt, Würzburg, München oder Erfurt.

Zusätzlich zum regulären Auftrittskalender konnte der Chor in seinem nunmehr dreijährigen Bestehen bereits diverse Wettbewerbe für sich entscheiden.

2016 erreichte Sonat Vox beispielsweise sowohl den 1. Platz in der Kategorie Männerchöre, wie auch den Sonderpreis des hessischen Ministerpräsidenten beim Männerchorfestival Limburg. Nachdem sich der Chor mit dem 1. Platz beim Bayerischen Vorentscheid für den Deutschen Chorwettbewerb des deutschen Musikrates qualifiziert hatte, konnten die Sänger auch hier überzeugen und sich im Mai 2018 den 1. Platz sichern.

Im Jahr 2016 produzierte der Chor rund um Merkel die erste CD „Ubi Caritas Et Amor Deus Ibi Est“. Ein weiterer Höhepunkt seit dem Bestehen von Sonat Vox war die Zusammenarbeit mit Prof. Vytautas Miškinis im Sommer 2018. Die Musiker erhielten die Möglichkeit, mit dem Komponisten die Uraufführung eines eigens für Sonat Vox komponierten Werkes zu gestalten.

Justus Merkel
wurde 1996 in Ansbach geboren. Seine grundlegende musikalische Ausbildung erhielt er ab 2005 beim renommierten Windsbacher Knabenchor unter der Leitung von Karl-Friedrich Beringer. Nach dem Abitur 2014 arbeitete er im Rahmen eines freiwilligen-sozialen Jahres an der Seite von Chorleiter Martin Lehmann, der 2011 den Windsbacher Knabenchor übernahm.

Im Frühjahr 2015 gründete Justus Merkel den Kammerchor „Sonat Vox“, welches er seither musikalisch leitet.

Neben zahlreichen A-Capella Konzerten in ganz Deutschland dirigierte er Chor- und Orchesterprojekte mit Werken wie J.S. Bachs Kantaten, die H-Moll Messe und das Magnficat, unter Anderem bei den Würzburger Bachtagen.

Im Jahr 2016 produzierte der Chor rund um Merkel die erste CD „Ubi Caritas Et Amor Deus Ibi Est“.

Der Chor konnte unter Justus Merkels Leitung bereits mehrere Preise gewinnen.

2016 erhielt Merkel den Sonderpreis des hessischen Ministerpräsidenten durch den Gesamtgewinn des 1. Männerchorfestivals in Limburg, sowie die Auszeichnung des Chorleiter- Sonderpreises.

Im Sommer 2017 folgten der 1. Platz in der Kategorie „Kammerchor Männer“ und die Auszeichnung des „besten Kammerchores“ des Wettbewerbs beim internationalen Harmonie Festival in Lindenholzhausen, sowie zwei Sonderpreise für herausragende Interpretation.

Ebenfalls einen 1. Platz erhielt der junge Dirigent zusammen mit Sonat Vox beim bayerischem Chorwettbewerb des bayerischen Musikrates im November 2017, wodurch sie sich für die Teilnahme am deutschen Chorwettbewerb des deutschen Musikrates qualifizierten.

Hier erzielte Sonat Vox wiederum eine herausragende erste Platzierung im Mai 2018.

2018 konzertierte Justus Merkel zusammen mit Prof. Vytautas Miškinis in Hessen. Im Rahmen des Konzertes sang Sonat Vox die Uraufführung des Werkes „I know“, das Miškinis eigens für den Chor rund um Merkel komponierte.

Derzeit studiert er Chorleitung an der Carl-Maria von Weber Hochschule für Musik in Dresden bei Prof. Hans-Christoph Rademann.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO