American Pie (Remaster) Don McLean

Album Info

Album Veröffentlichung:
1971

HRA-Veröffentlichung:
12.05.2016

Label: Capitol

Genre: Folk

Subgenre: Folk Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1American Pie08:34
  • 2Till Tomorrow02:15
  • 3Vincent04:01
  • 4Crossroads03:40
  • 5Winterwood03:11
  • 6Empty Chairs03:28
  • 7Everybody Loves Me, Baby03:35
  • 8Sister Fatima02:34
  • 9The Grave03:14
  • 10Babylon01:41
  • Total Runtime36:13

Info zu American Pie (Remaster)

Ein glückloser, von Pete Seeger protegierter Folkie aus New Rochelle, New York, im stilistischen Niemandsland zwischen James Taylor und Bob Dylan, der innerhalb einer Stunde (so sagt die Legende) ein achteinhalb Minuten langes Stück Folk-Pop mit Singalong-Refrain schrieb, damit den Superhit des Jahres 1972 landete und relativ kurz danach wieder in der Obskurität verschwand -- das ist die Geschichte von Don McLean und 'American Pie', einem der ungewöhnlichsten One-hit-wonder aller Zeiten. Und dem womöglich reaktionärsten. Mit seiner außerordentlich klaren, geschulten Stimme besang McLean, den die amerikanische Presse gern als 'Nixon's Dylan' bezeichnete, den Niedergang praktisch des gesamten Rock'n'Roll nach Buddy Holly. Um dessen Todestag herum, dem 'day the music died', inszenierte er einen grotesk-faszinierenden Vorbeimarsch der prägenden Charaktere und Klischees jener Ära, die 1969 in der Woodstock-Euphorie und nur Wochen später im Albtraum von Altamont gipfelte. Der Rest auf dem Album ist letztlich Beiwerk, je nach Geschmack mal mehr, mal weniger ansprechend wie die Nachfolge-Single 'Vincent' ('...Starry Starry Night...'), eine verkitschte Ballade über Van Gogh, die nur noch ein mäßiger Erfolg war. Aber der Titeltrack -- unsterblich, ein echter Klassiker, brillant trotz allem und musikalisch von einer mitreißenden Prägnanz, der man sich kaum entziehen kann.

Don McLean, vocals, guitar, banjo David Spinozza, electric guitar Warren Bernhardt, piano Paul Griffin, piano Ray Colcord, electric piano Mike Mainieri, vibraphone, marimba Roy Markowitz, drums, percussion Tom Flye, drums

Recorded May-June, 1971 at The Record Plant, New York
Engineered by Tom Flye
Produced by Ed Freeman

Digitally remastered


Don McLeanFoghat
was born on October 2nd 1945 in New Rochelle, NY to Elizabeth and Donald McLean. By the age of five he had developed an interest in all forms of music and would spend hours listening to the radio and his father’s records. Childhood asthma meant that Don missed long periods of school and while he slipped back in his studies, his love of music was allowed to flourish. He would often perform shows for family and friends.

As a teenager, he purchased his first guitar (a Harmony F Hole with a sunburst finish) from the House of Music in New Rochelle and took opera lessons paid for by his sister. These lessons combined with many hours in the swimming pool, helped Don to develop breath control, which would later allow him to sing long, continuous phrases, in songs such as “Crying”, without taking a breath. The exercise also meant his asthma improved. In 1961, Don took his only vacation with his father – a trip to Washington D.C. Sadly, a few months later his father died. Don was just 15 years old.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO