Beethoven: Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67 Teodor Currentzis & MusicAeterna

Cover Beethoven: Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
03.04.2020

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67:
  • 1Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67: I. Allegro con brio06:42
  • 2Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67: II. Andante con moto08:40
  • 3Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67: III. Allegro04:41
  • 4Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67: IV. Allegro10:35
  • Total Runtime30:38

Info zu Beethoven: Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67

"Diesen Dirigenten muss man einfach hören", schrieb die New York Times. Seit dem Beginn der Zusammenarbeit mit Sony Classical mit den Aufnahmen der Da Ponte-Opern von Mozart 2012 hat kein Dirigent die Musikwelt so bewegt wie Teodor Currentzis. Sämtliche seiner Aufnahmen wurden zum Ereignis, weltweit hochgelobt wegen ihrer einzigartigen Qualität. Die Konzerte, insbesondere mit seinem Ensemble MusicAeterna, sind immer ausverkauft und ziehen auch neue Hörer in die Konzertsäle. "Extreme und Superlative regieren im Großen Saal des Mozarteums", schrieb der Tagesspiegel, nachdem Teodor Currentzis und sein Orchester MusicAeterna im Jahr 2018 sämtliche Beethoven-Symphonien bei den Salzburger Festspielen aufgeführt hatten. Auch bei den berühmtem BBC Proms in London erhielten Currentzis und MusicAeterna für Beethoven wahrhaft berauschende Kritiken: "Die Intensität ihres Vortrags lässt die Musik irgendwie wie 'Beethoven plus' wirken; mehr Beethoven als je zuvor.", schrieb der Guardian. Gleich nach dem Proms-Konzert reisten MusicAeterna und Teodor Currentzis nach Wien, wo sie die Fünfte und Siebte Symphonie im Laufe einer Woche im Konzerthaus einspielten. Sony Classical veröffentlicht diese Aufnahmen als einen herausragenden Beitrag zum Beethovenjahr. Die beiden Meisterwerke erscheinen einzeln, denn für Currentzis ist jede der Symphonien wie ein Roman, und zwei Romane würden auch nicht in einem Buch erscheinen. Die Einspielung der Fünften Symphonie erscheint am 3. April, die Siebte Symphonie folgt im Herbst 2020.

Auch wenn diese Aufnahmen den Geist von Live-Konzerten atmen, entstehen sie doch in vielen Stunden akribischer Arbeit. Der in Griechenland geborene und in Russland lebende Dirigent wird für sein perfektionistisches Gespür für Details gerühmt, und seine handverlesenen Musiker folgen ihm in wochenlangen gemeinsamen Proben auf Schritt und Tritt. MusicAeterna und Teodor Currentzis kennen keine Grenzen, wenn es darum geht, den Ausdrucksgehalt eines Meisterwerks zu vermitteln. Das macht seine Aufnahmen, wie auch die Konzerte einzigartig: "Currentzis nimmt Beethovens umstrittene Metronomangaben einfach nur beim Wort. In den langsamen Sätzen atmet er mit der Musik und phrasiert melodische Bögen organisch aus." (BR Klassik) Beethovens Metronomangaben werden heutzutage zwar schon häufiger befolgt als früher, doch die immensen Kontraste der Fünften Symphonie - gesangliches Fließen und Marschrhythmen, harte und sanfte Bogenführung, helle und dunkle Klangfarben, männliche und weibliche Endungen - sind auf diesem neuen Album in einer Weise eingebrannt, die von beispiellos tiefem Verständnis und klarer Einsicht zeugen. Auf unvergleichliche Weise bringt Currentzis die messerscharfen Akzente, die pulsierenden Rhythmen, die plötzlichen Attacken und den dynamischen Puls des Werks heraus. "Ein unglaublicher Erfolg. So hatten sich vielleicht die ersten Zuhörer gefühlt - verblüfft und begeistert von einer Musik, die nie das tut, was das Ohr erwartet." (The Times)

Musica Aeterna
Teodor Currentzis, Dirigent




musicAeterna Orchestra
one of the most in demand Russian orchestras in the fi eld of period performance, also working successfully with 20th century music. Founded in Novosibirsk in 2004 by Teodor Currentzis.

The orchestra has performed with Currentzis in Vienna, Amsterdam, London, Baden-Baden, Moscow, Saint Petersburg and Perm. In February 2014 the orchestra, together with musicAeterna Chorus, went on a tour of major stages in Berlin, Paris, Lisbon and Athens.

The orchestra has signed an exclusive contract with Sony Classical to record Mozart's Le nozze di Figaro (released in February 2014, received the German Record Critics' Award 'Preis der deutschen Schallplattenkritik') and Cosi fan tutte (there are also plans to record Don Giovanni), Stravinsky's Les Noces and Le Sacre du printemps, and a disc of music by Jean-Philippe Rameau. Tchaikovsky's Concerto for Violin and Orchestrais to be released soon. Between 2008 and 2010 the orchestra released three discs on the Alpha label: Purcell’s Dido and Aeneas, Dmitri Shostakovich’s Symphony No. 14 and Mozart's Requiem.

Teodor Currentzis
Artistic Director of Choir MusicAeterna — Teodor Currentzis. Principal choirmaster — Vitaly Polonsky. The fi rst presentation of the chorus in its current complement took place in Perm in 2011. The repertoire of the chorus, essentially performed in the authentic manner, embraces different styles and historical periods.

The concert programmes of the ensemble include the works of the foreign baroque composers, the masterpieces of the Russian choral music of the 18th — 20th centuries and contemporary pieces. In February 2014 the chorus, together with the orchestra musicAeterna, had a triumphant series of performances in Berlin, Paris, Lisbon and Athens with a concert version of Purcell's Dido and Aeneas and Handel's psalm Dixit Dominus.

Discography: Mozart’s Le nozze di Figaro (released in February 2014) and Cosi fan tutte, Stravinsky’s Les noces and a disc of music by Jean-Philippe Rameau — all recorded by Sony Classical. In the autumn of 2013 the chorus took part in the video recording of Purcell's opera The Indian Queen, directed by Peter Sellars and conducted by Teodor Currentzis. The DVD will also be released by Sony.



Booklet für Beethoven: Symphony No. 5 in C Minor, Op. 67

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO