This Side (Remastered) Nickel Creek

Album Info

Album Veröffentlichung:
2011

HRA-Veröffentlichung:
01.10.2020

Label: Craft Recordings

Genre: Country

Subgenre: Bluegrass

Interpret: Nickel Creek

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Smoothie Song03:21
  • 2Spit On A Stranger02:35
  • 3Speak04:01
  • 4Hanging By A Thread04:07
  • 5I Should've Known Better04:28
  • 6This Side03:33
  • 7Green And Gray03:37
  • 8Seven Wonders04:10
  • 9House Carpenter05:31
  • 10Beauty And The Mess02:52
  • 11Sabra Girl04:04
  • 12Young03:30
  • 13Brand New Sidewalk04:17
  • Total Runtime50:06

Info zu This Side (Remastered)

Grammy-Winning Folk-Roots Masterwork: Newly Remastered and Available for the First Time Ever on HIGHRESAUDIO.

An inimitable merger of pop hooks, bluegrass craft, virtuosic musicianship, and unbeatable acoustic sounds, 2002's This Side is the Grammy-winning sophomore record from the bluegrass/progressive folk trio Nickel Creek. Produced by mentor Alison Krauss, as was the group's 1999 breakthrough predecessor Nickel Creek, This Side finds permanent members Chris Thile (mandolin), Sara Watkins (fiddle) and Sean Watkins (guitar) expanding their sound and becoming the most original and inventive bluegrass band of modern times in the process.

The Absolute Sound's Neil Gader captured the group's appeal, stating: "The charm of this Southern Cal-based band stems from its fresh challenge to our preconceptions of homespun musical genres like folk and bluegrass—Nickel Creek simultaneously honors old-world traditions while respinning them with contemporary country-pop hooks and hill-country accents. Here, the echoes of bluegrass legends Flatt & Scruggs and The Dillards rub shoulders with those of the Beatles and Eagles. With Sara Watkins on violin and Sean Watkins on guitar (both sing lead as well), Nickel Creek offers crisp ensemble playing, but it’s Chris Thile’s mandolin virtuosity and quirky singing that puts the caffeine in the coffee and keeps it percolating." Highlights include a cover of Pavement's "Spit on a Stranger" and originals "Speak" and "Beauty and the Mess."

The production values are exceptionally high, reflecting the intense musicality of producer and iconic "newgrass" artist Alison Krauss. The instrumental envelope, acoustic properties, rich body, and vocal presence on this pressing need to be experienced by every fan of acoustic music, Americana, and folk. These newly remastered Nickel Creek LP pressings blow the great-sounding SACD counterparts away. In addition, the gatefold packing looks incredible.

"This Side, Nickel Creek's sophomore release, finds bandmembers Chris Thile, Sara Watkins, and Sean Watkins out of their teens and into their twenties after playing together for 12 years. The southern California band's self-titled debut received wide critical acclaim for welding jazz, rock, and classical music to a bluegrass base. But This Side solidifies Nickel Creek's position as the single most original and inventive bluegrass band to emerge in the early '00s. Hardcore bluegrass fans wary of experimentation or even progressive bluegrass may scoff at this claim. But, when it comes down to it, the gorgeous, open production by Alison Krauss gives Nickel Creek's guitars, mandolins, and fiddles the space to dance through sparkling and genuine arrangements. Covers of everything from Pavement's rollicking Terror Twilight highlight, "Spit on a Stranger," to Carrie Newcomer's scathing folk "Should've Known Better" to the traditional "House Carpenter" are given elegant and unique twists. Plus, Thile and the Watkins siblings' originals, like the sleepy, subtle "Speak" and the darker "Beauty and the Mess," easily outdo the likes of folk-rockers Dave Matthews and Hootie & the Blowfish, while forging a new style to rejuvenate a genre that has always been a bit of a dark horse. It's decidedly more pop than post-rock-gone-folk outfits like Papa M, David Grubbs, Palace, and Miighty Flashlight, and lacks the rock & roll flash of Ryan Adams. But Nickel Creek's music is endlessly rewarding nonetheless, and accessible to just about everyone." (Charles Spano, AMG)

Nickel Creek

Produced by Alison Krauss

Digitally remastered




Nickel Creek
„Wenn ‚O Brother, Where Are Thou?’ die Tür zur Vergangenheit des Bluegrass für eine neue Generation geöffnet hat, sind NICKEL CREEK dazu entschlossen dem Genre eine Zukunft zu geben.“ (Entertainment Weekly)

Als Nickel Creek sich 2007 auf „Farewell (For Now)“-Tour machten, ließ der Titel ihrer Konzertreise schon erahnen, dass ihr Abschied nicht endgültig sein würde. Sechs Jahre später hat die aus Chris Thile (Mandoline/Gesang), Sara Watkins (Fidel/Gesang) und Sean Watkins (Gitarre/Gesang) bestehende Roots-Music-Band aus San Diego sich nun wiedervereinigt. Ihr neues und mittlerweile sechstes Album „A Dotted Line“ erscheint pünktlich zum 25-jährigen Bandjubiläum.

Gegründet haben Chris Thile, Sara Watkins und Sean Watkins die Band 1989, im zarten Alter von acht beziehungsweise elf Jahren. Schon während der Neunziger machten sie sich mit ihrer Mischung aus Americana, Bluegrass, Country und Folk einen Namen. Ihren Durchbruch erlebten sie im Jahr 2000, als Alison Krauss das selbstbetitelte, dritte Album der Band produzierte und Nickel Creek anschließend für zwei Grammys nominiert wurden. Der Nachfolger This Side brachte ihnen drei Jahre später sogar einen Grammy Award für das beste „Contemporary Folk Album“. Von Bluegrass-Wunderkindern entwickelte das Trio sich über die Jahre zur einer akustisch geprägten Band, die für ihre Breite an Einflüssen – sie reichen von Bach bis zu Radiohead – sowie ihren breiten Live-Sound bekannt ist. Nach ihrem fünften Album Why Should The Fire Die? (Nummer 17 in den U.S. Billboard Charts sowie Nummer 1 in den U.S. Billboard Top Bluegrass Charts) und einer Best-Of-Compilation verabschiedeten Nickel Creek sich 2007 schließlich in eine unbestimmte Schaffenspause. Nach all den Jahren im Scheinwerferlicht wollten die drei sich eine Pause gönnen, erwachsen werden.

Allerdings waren die einzelnen Bandmitglieder in jener Zeit keineswegs faul. Chris Thile nahm unter anderem drei Alben mit seiner Band Punch Brother auf, Sara Watkins veröffentlichte zwei Soloalben und kollaborierte mit The Decemberists und ihr Bruder Sean Watkins gründete mit Fiction Family und WPA gleich zwei erfolgreiche Bands. Doch das 25-jährige Bandjubiläum von Nickel Creek, so fanden die drei, könne man nicht einfach verstreichen lassen. Deswegen trafen sie sich im vergangenen Jahr im New Yorker Appartement von Chris Thile um ein paar Auftritte zu planen und einige Songs für eine EP zu schreiben.

Als Nickel Creek erst einmal angefangen hatten, funktionierte die Zusammenarbeit dann so gut, dass sie schnell ausreichend Material für ein ganzes Album hatten. Gemeinsam mit Produzent Eric Valentine (Queens Of The Stone Age, Smash Mouth), der schon das letzte Nickel Creek Album Why Should The Fire Die? produziert hatte, gingen sie ins Studio in Los Angeles. Neben eigenen Kompositionen, darunter die folkige erste Single „Destination“ und das Instrumentalstück „Elephant In The Corn“, enthält A Dotted Line nun außerdem zwei Coverversionen: „Where Is Lobe Now“ von Sean Phillips und Mother Mother’s „Hayloft“.

Keine zwei Wochen dauerten die Aufnahmen Am Ende. „Dieses Album fühlte sich um Längen natürlicher und einfacher an als alles, was wir zuvor gemacht haben“, sagt Sean Watkins rückblickend. „Die Tatsache, dass wir uns eine Zeit lang unseren eigenen musikalischen Persönlichkeiten gewidmet haben, hat uns geholfen zu reifen.“ Und Sara Watkins fährt fort: „Wir haben uns jeden Tag gefreut zusammen zu arbeiten. Es fügte sich einfach alles zusammen. Der Sound war warm und voll und ich finde unser Songwriting hat sich mit diesem Album deutlich verbessert.“

Wer genau hinhört, der stellt zwar schnell fest, dass es auf A Dotted Line eine Menge bittersüße Momente gibt – da sind zum Beispiel Trennungssongs wie „Christmas Eve“ oder das von Sara Watkins vorgetragene, schmerzhafte „Where Is Love Now“ – doch gleichzeitig verleihen die magischen Harmonien und die hörbare Spielfreude der Musik ein wohliges Gefühl. „Egal was wir tun, unsere Musik hat immer auch einen fröhlichen Aspekt“, so Chris Thile. „Die Dinge steuern ganz von alleine in diese Richtung. Wir stochern auch in dunklen Ecken herum, aber immer mit einer großen Portion Optimismus.“



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO