Space Walk (Remastered 2020) Don Rendell Quintet

Album Info

Album Veröffentlichung:
1972

HRA-Veröffentlichung:
16.07.2021

Label: Decca (UMO)

Genre: Jazz

Subgenre: Free Jazz

Interpret: Don Rendell Quintet

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1On The Way (Remastered 2020)04:27
  • 2Antibes (Remastered 2020)05:43
  • 3Summer Song (Remastered 2020)05:07
  • 4Street Called Straight (Remastered 2020)06:03
  • 5Euroaquilo (Remastered 2020)06:43
  • 6A Matter Of Time (Remastered 2020)04:02
  • 7Space Walk (Remastered 2020)06:31
  • Total Runtime38:36

Info zu Space Walk (Remastered 2020)

Ursprünglich 1972 veröffentlicht, war Space Walk das letzte Album, das der legendäre britische Saxophonist Don Rendell in den berühmten Lansdowne Studios aufgenommen hat. Zum ersten Mal auf LP in einer streng limitierten Auflage wiederveröffentlicht, zeigt Space Walk, wie Don Rendell den charakteristischen Sound, den er als Teil des legendären Rendell-Carr Quintetts, der führenden britischen Modern-Jazz-Gruppe der 1960er Jahre, entwickelte, weiter ausbaut.

Space Walk wurde als Teil der Lansdowne Series veröffentlicht, die auch außergewöhnliche Aufnahmen von Neil Ardley, Mike Taylor, Joe Harriott, Stan Tracey und natürlich dem Don Rendell - Ian Carr Quintet umfasst. Die Lansdowne Series bildete effektiv das Rückgrat des progressiven britischen Modern Jazz in den 1960er und frühen 1970er Jahren. Produziert von Denis Preston, deckt Space Walk swingenden Post-Bop und modalen Jazz ab. Mit dabei sind Dons langjähriger Bandkollege Trevor Tomkins am Schlagzeug, der britische Saxophonist und Flötist Stan Robinson, das swingende Vibraphon von Peter Shade und der australische Musiker Jack Thorncroft am Bass. Die Hinzufügung von zweitem Saxophon und Flöte sowie Vibraphon fügt der Gruppe eine zusätzliche Dimension, Tiefe der Textur und Farbe hinzu und die Stücke springen wirklich von der Platte. Die wechselnden Taktarten, Modi und Stile auf dem gesamten Album machen es zu einem äußerst angenehmen Erlebnis. Der Titeltrack ist ein großartiger Tanzjazz, bei dem Peter Shades Vibraphon im Vordergrund steht, aber jeder Track ist ein Gewinner, wobei die gesamte erste Seite mit Originalkompositionen von Rendell bestückt ist.

Der 2015 verstorbene Saxofonist, Klarinettist und Flötist Don Rendell war über ein halbes Jahrhundert lang ein Fixstern des britischen Modern Jazz. Er war sowohl aktiver Protagonist als auch Zeitzeuge der wichtigsten Entwicklungen dieser Musik. Rendell war dabei, als der britische Jazz in den 1940er in winzigen Clubs und Hinterzimmern seine ersten Schritte unternahm. Und er war auch noch dabei, als diese Musik später den Weg zu den renommiertesten nationalen Bühnen fand. Schon früh begleitete er durchreisende US-amerikanische Stars wie Billie Holiday und Stan Kenton bei Konzerten in Europa und war außerdem Mitglied von Woody Hermans Anglo American Herd. Später arbeitete er mit aufkommenden Youngstern wie dem Trompeter Ian Carr und der Saxofonistin Barbara Thompson zusammen.

Don Rendell, Tenorsaxofon, Sopransaxofon, Flöte, Altflöte
Stan Robinson, Tenorsaxofon, Klarinette, Flöte
Peter Shade, Vibrafon, Flöte

Digitally remastered




Don Rendell
born 4 March 1926, Plymouth, Devon, England. Rendell began playing alto saxophone as a child but later switched to tenor. He played in a number of dance bands during the late 40s, and in 1950 became a member of John Dankworth’s septet. After leaving Dankworth in 1953 he formed his own small group but also worked with bands led by Tony Crombie, Ted Heath and others. In 1956 he joined Stan Kenton for a European tour, appearing on Live At The Albert Hall. In the late 50s he played with Woody Herman. During the 60s Rendell was again leading his own bands, featuring musicians such as Graham Bond, Michael Garrick and Ian Carr, with whom he was co-leader of a successful band. The four albums he recorded with Carr are highly recommended. Rendell has also recorded with Stan Tracey (The Latin American Caper), and Neil Ardley (Greek Variations).

A fluent improviser, with hints of post-bop styling overlaying a deep admiration for the earlier work of Lester Young, Rendell has long been one of the most admired of British jazz artists. For many years he has been tireless in the promotion of jazz through his activities as a sought-after teacher.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO