Charles Ives: Complete Symphonies Los Angeles Philharmonic & Gustavo Dudamel

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
28.08.2020

Label: Deutsche Grammophon (DG)

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: Los Angeles Philharmonic & Gustavo Dudamel

Komponist: Charles Ives (1874-1954)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Charles Edward Ives (1874 - 1954): Symphony No. 1:
  • 1Charles Edward Ives: Symphony No. 1: I. Allegro con moto12:08
  • 2Charles Edward Ives: Symphony No. 1: II. Adagio molto. Sostenuto07:23
  • 3Charles Edward Ives: Symphony No. 1: III. Scherzo. Vivace04:27
  • 4Charles Edward Ives: Symphony No. 1: IV. Allegro molto12:26
  • Symphony No. 2:
  • 5Charles Edward Ives: Symphony No. 2: I. Andante moderato05:51
  • 6Charles Edward Ives: Symphony No. 2: II. Allegro09:44
  • 7Charles Edward Ives: Symphony No. 2: III. Adagio cantabile08:38
  • 8Charles Edward Ives: Symphony No. 2: IV. Lento maestoso02:11
  • 9Charles Edward Ives: Symphony No. 2: V. Allegro molto vivace09:25
  • Symphony No. 3 "The Camp Meeting":
  • 10Charles Edward Ives: Symphony No. 3 "The Camp Meeting": I. Old Folks Gatherin' - Andante maestoso07:26
  • 11Charles Edward Ives: Symphony No. 3 "The Camp Meeting": II. Children's Day - Allegro moderato06:31
  • 12Charles Edward Ives: Symphony No. 3 "The Camp Meeting": III. Communion - Largo07:24
  • Symphony No. 4:
  • 13Charles Edward Ives: Symphony No. 4: I. Prelude. Maestoso03:28
  • 14Charles Edward Ives: Symphony No. 4: II. Comedy. Allegretto11:45
  • 15Charles Edward Ives: Symphony No. 4: III. Fugue. Andante moderato08:12
  • 16Charles Edward Ives: Symphony No. 4: IV. Finale. Very slowly - Largo maestoso07:28
  • Total Runtime02:04:27

Info zu Charles Ives: Complete Symphonies

Charles Ives – Complete Symphonies offers fresh insights into the music of a radical thinker, creator of what Leonard Bernstein called “his own private musical revolution.” The Los Angeles Philharmonic’s performances of these works at Walt Disney Concert Hall, conducted by Music & Artistic Director Gustavo Dudamel, received rave reviews.

With their restless energy, myriad colors and textures, irresistible references to popular American melodies and impulsive changes of mood, these symphonies reveal the heart of “a man full of ideas [who] was trying to create something unique,” according to Dudamel. “When you see calm and contemplation, maybe in a moment it’s complete chaos. At the end, what Ives was doing was opening the door to the texture and the personality of music created in the United States. His symphonies are a great gift to the world.”

Charles Ives was an American original, an artist ahead of his time who explored novel combinations of traditional classical forms and American vernacular music, pioneering and exploiting techniques of polytonality, polyrhythm and textural complexity. These recordings offer fresh insights into the music of a radical thinker, creator of what Leonard Bernstein called “his own private musical revolution.” Maestro Dudamel’s special affinity for the composer’s symphonies and the performance of the Los Angeles Philharmonic earned excellent reviews during the orchestra’s Ives-Dvořák festival earlier this year. “It was, in its every gesture, vibrantly, rapturously, outrageously American,” commented the Los Angeles Times on their performance of the First Symphony. Continuing about the Second Symphony the newspaper wrote: “[Their interpretation of Ives’s] Second exceeded even the American gold standard set by Leonard Bernstein, who premiered the symphony in 1951 and was, until the end of his life, its most insightful exponent.”

“Dudamel found the precise balance between old and new here by making every line, every piece of counterpoint, every buried flute melody or sudden string pizzicato attention-catching, a musical topography in which every detail has a story to tell.” (Los Angeles Times)

According to San Francisco Classical Voice, “The most significant takeaway from Gustavo Dudamel’s cycle of Charles Ives’s four symphonies with the Los Angeles Philharmonic is this: he is one helluva fine Ives conductor.” The reviewer praised the conductor for extracting “the essence of every aspect, quirk and vision of this American iconoclast.” Dudamel’s readings of the symphonies grow from his delight in their restless energy, myriad colors and textures, irresistible references to popular American melodies and impulsive changes of mood. “Ives was a man full of ideas and he was trying to create something unique,” the conductor comments. “When you see calm and contemplation, maybe in a moment it’s complete chaos. At the end, what Ives was doing was opening the door to the texture and the personality of music created in the United States. His symphonies are a great gift to the world. I’m delighted that we could record these amazing works for Deutsche Grammophon.”

Charles Ives – Complete Symphonies represents a significant new addition to the Deutsche Grammophon catalog. The Yellow Label’s album opens with the First Symphony, written between 1898 and 1908 but not performed complete until 1953. The five-movement Second Symphony (c.1907–09 with later revisions) underlines Ives’ maverick status with its ultra-progressive combination of European classical and American popular influences. Subtitled “The Camp Meeting,” the Third Symphony (1908–11) received the Pulitzer Prize for Music in 1947, noted for its nostalgic reflections on the hymns, marches and campfire tunes of the composer’s New England childhood. The Fourth Symphony (c.1912–18 with later revisions) received its premiere in 1965, more than a decade after Ives’ death, and remains a benchmark of musical invention, ingenuity and ambition.

About the Composer: Charles Ives was born in 1874 in Danbury, Connecticut. His father was the youngest bandmaster in the Union Army during the American Civil War and encouraged his son to make music. Young Ives also excelled at baseball and American football. He received a solid grounding in harmony and counterpoint from his composition professor at Yale University, and ran experiments in mixing different types of music with the Hyperion Theater Orchestra. Ives made his living in the insurance business and composed in his spare time, a practical arrangement that delivered great creative freedom. This staunchly independent thinker synthesized the American folk tunes and hymns of his childhood with his own aesthetic, using techniques such as bitonality and polyrhythms decades before they entered the standard 20th-century composition toolbox to create a unique sound and a personal voice – truly, an American original.

Los Angeles Philharmonic
Gustavo Dudamel, music & artistic director
Los Angeles Master Chorale
Marta Gardolińska, additional conductor




Gustavo Dudamel
Mit seiner Überzeugung von der heilenden, verbindenden und inspirierenden Kraft der Musik gehört Gustavo Dudamel zu den überragenden Dirigenten der Gegenwart. Er ist in den großen Konzertsälen ebenso wie in Klassenzimmern, auf Video-Bildschirmen und in Kinos zu erleben und seine bemerkenswerte musikalische Laufbahn wie auch sein Engagement, jungen Menschen in der ganzen Welt den Zugang zur Kunst zu ermöglichen, sind Beleg für die außergewöhnliche Fähigkeit der Musik, das Leben der Menschen zu verändern.

Im Mittelpunkt von Dudamels Saison 2018/19 stehen die Feiern zum 100. Geburtstag des Los Angeles Philharmonic (LA Phil) und zum 10-jährigen Jubiläum seiner Amtszeit als Musikalischer und Künstlerischer Direktor des Orchesters. Weitere Höhepunkte der Spielzeit sind sein Debüt an der Metropolitan Opera mit Verdis Otello; ein Auftritt bei der Oscarverleihung; die Jubiläumstournee des Orchesters nach Seoul und Tokio mit Musik von John Adams, John Williams und Gustav Mahler; Projekte mit dem Mahler Chamber Orchestra in Spanien; und an der Princeton University seine erste längere universitäre Residency.

Unter Dudamels Leitung wurde das LA Phil zu einem der führenden internationalen Orchester, dessen Engagement für neue Musik, Vielfalt und Inklusion Bewunderung erregt. Die 100. Saison des LA Phil zeigt die ungewöhnliche Vielseitigkeit von Dirigent und Orchester ebenso wie den Wunsch, die traditionellen Grenzen der klassischen Musik zu überschreiten. Dudamels Auffassung von Musik spiegelt die Heterogenität seines Publikums und sein Engagement für die Gegenwartsmusik zeigt sich in der Arbeit mit Musikern aller musikalischen Richtungen. Chris Martin, Katy Perry und Natalia Lafourcade stehen neben Größen der klassischen Musik wie beispielsweise John Williams und Lang Lang. Als Jubiläumsgeschenk an die Gemeinde wird das LA Phil 10 000 Freikarten für benachteiligte Musikliebhaber in Los Angeles bereitstellen.

Kulturen verbinden: Engagement durch Musik und Erziehung

Im festen Glauben an die Fähigkeit der Musik zu verbinden und zu inspirieren ist Dudamel besonders der Vorstellung von den »Vereinigten Amerikas« verpflichtet, wie er der New York Times gegenüber äußerte: »Die Amerikas sind ein vereintes Wesen. Die Kultur der Amerikas – Nord-, Süd- und Mittelamerika – ist von der Landschaft, den Menschen und der Folklore dieser wundervollen Landstriche geprägt. Es gibt eine große Vielfalt, aber auch viele Gemeinsamkeiten. Wir gehören alle zur ›Neuen Welt‹ mit dem ganzen Gefühl von Jugend, Hoffnung, Vielfalt und Mut, das dieser Begriff seit Generationen beinhaltet.«

Seine »Amerikas«-Tournee mit den Wiener Philharmonikern 2018 wurde unterstrichen durch einen Workshop »Art and Citizenship« in Mexiko-City, der 300 junge Leute aus Nord- und Südamerika als Ausdruck kultureller Solidarität zusammenführte. Im Zuge seiner Bestrebungen, der Bedeutung der Musikerziehung mehr Beachtung zu verschaffen, war er bei den Vereinten Nationen und im Weißen Haus zu Gast, und seinen Auftritt beim Nobelpreis-Konzert 2017 nutzte er für eine Rede über die Verbindung von Kunst und Wissenschaft.

Dudamels lebenslanger Einsatz für Musikerziehung und gesellschaftliche Entwicklung durch die Kunst geht zurück auf die Erfahrungen, die er als Kind bei El Sistema gemacht hat, dem außergewöhnlichen Programm immersiver musikalischer Ausbildung, das der Dirigent José Antonio Abreu 1975 ins Leben rief. Dudamel, der jetzt fast 19 Jahre Musikdirektor des Simón Bolívar Symphony Orchestra ist, führt die Arbeit seines verstorbenen Mentors weiter, indem er sich für El Sistema in Venezuela einsetzt und zahlreiche davon inspirierte Projekte in aller Welt unterstützt, beispielsweise Big Noise in Schottland, das Programm Superar Wien, SerHacer in Boston und El Sistema Schweden.

Dudamel vergrößert zudem ständig die Reichweite seiner Initiative Youth Orchestra Los Angeles (YOLA). Inspiriert durch Dudamels Arbeit wurde YOLA 2007 nach dem Vorbild von El Sistema gegründet. Das Programm hat mehr als 1200 Kindern aus benachteiligten Verhältnissen in der Region von Los Angeles den Zugang zu guter Musikerziehung ermöglicht. 2019 wird in Inglewood (Kalifornien) ein neues Gebäude des Architekten Frank Gehry für YOLA errichtet.

Kontakt zu neuen Zuhörern durch Medien und Entertainment

Als einer der wenigen klassischen Musiker, die bei größter musikalischer Integrität wirklich ein Mainstream-Publikum erreichen, war Gustavo Dudamel dreimal in der CBS-Sendung 60 Minutes zu Gast und Thema des PBS-Special Dudamel: Conducting a Life. Er wurde von Christiane Amanpour auf CNN interviewt, von Conan O’Brian in Conan, Stephen Colbert in The Late Show und Elmo in Sesame Street. 2018 wurde Dudamel im Sonntagsmagazin der New York Times präsentiert: »Was den Superstar Gustavo Dudamel so gut macht«. Er hatte eine Cameo-Rolle in der preisgekrönten Serie der Amazon Studios Mozart in the Jungle, und zusammen mit Mitgliedern des YOLA war er der erste klassische Musiker überhaupt, der in der Halbzeit-Show des Super Bowl auftrat – neben Popstars wie Coldplay, Beyoncé und Bruno Mars. 2017 war er der jüngste Dirigent, der je das legendäre Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker leitete, das von über 60 Millionen Zuschauern in 90 Ländern gesehen wurde. Auf John Williams’ persönliche Bitte dirigierte er als Gast den Soundtrack von Star Wars: The Force Awakens (Star Wars: Das Erwachen der Macht); er nahm auch James Newton Howards Soundtrack zum Disney-Weihnachtsfilm The Nutcracker and the Four Realms (Der Nussknacker und die vier Reiche) auf.

Mit den Übertragungen seiner Auftritte in Kino, Fernsehen, Rundfunk und Online hat Dudamel mehrere hundert Millionen Menschen in aller Welt erreicht. Viele seiner Aufnahmen wurden mit einem Grammy ausgezeichnet, darunter die maßgebliche Einspielung von John Adams’ Gospel According to the Other Mary (in Auftrag gegeben und aufgeführt vom LA Phil); der Soundtrack zum Film Libertador, für den Dudamel die Musik komponierte; Werke von Richard Strauss mit den Berliner Philharmonikern; Mahlers Symphonien Nr. 5 und 7 mit dem Simón Bolívar Symphony Orchestra; und Mahlers Symphonie Nr. 9 mit dem LA Phil. Eine Benefiz-LP der Wiener Philharmoniker mit Mendelssohns »Schottischer Symphonie« erbrachte Mittel für musikpädagogische Projekte in Lateinamerika, und Kinder aus dem Wiener Superar-Programm wirkten in seiner bei Deutsche Grammophon erschienenen Aufnahme von Mussorgskys Bilder einer Ausstellung mit. Dudamel hat selbst ein reines Wagner-Programm produziert, das nur als Download und Streaming verfügbar ist, zudem sämtliche Beethoven-Symphonien aus dem Palau de la Música in Barcelona und eine Übertragung zweier Strawinsky-Ballette in Zusammenarbeit mit der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker.

Preise und Auszeichnungen

Gustavo Dudamel ist einer der am meisten ausgezeichneten Dirigenten seiner Generation. 2019 wurde er als einer der größten Dirigenten der heutigen Klassikszene in den Hollywood Walk of Fame aufgenommen und mit dem Distinguished Artist Award der International Society for the Performing Arts (ISPA) ausgezeichnet. Er erhielt 2018 den Gish Prize, die PAEZ Medal of Art und den Pablo Neruda Order of Artistic and Cultural Merit, 2016 den Americas Society Cultural Achievement Award und 2014 den Leonard Bernstein Lifetime Achievement Award for the Elevation of Music in Society der Longy School of Music. Er wurde von Musical America 2013 zum Musiker des Jahres gekürt, eine der höchsten Auszeichnungen der klassischen Musikindustrie, und wurde in die Gramophone Hall of Fame gewählt. Im Oktober 2011 wurde er zum Gramophone Artist of the Year ernannt und im Mai des Jahres für seine »außerordentlichen Verdienste um die Musik« in die Königlich Schwedische Musikakademie aufgenommen. Im Jahr zuvor erhielt er den Eugene McDermott Award in the Arts am Massachusetts Institute of Technology. Dudamel wurde 2009 in Paris als Chevalier in den Ordre des Arts et des Lettres aufgenommen, erhielt die Ehrendoktorwürde der Universidad Centroccidental Lisando Alvarado in seiner Heimatstadt Barquisimeto, Venezuela. 2012 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Göteborg. 2008 wurde dem Simón Bolívar Youth Orchestra der Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Kunst zuerkannt, und zusammen mit seinem Mentor José Antonio Abreu erhielt Dudamel den Q Prize der Harvard Universität für überragende Arbeit mit Kindern. Die Zeitschrift Time Magazine führte ihn 2009 in einer Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten auf.

Anfänge und Ausbildung

Gustavo Dudamel kam 1981 in Barquisimoto (Venezuela) zur Welt. Als Kind erhielt er Geigenunterricht bei José Luis Jiménez und Francisco Díaz am Jacinto-Lara-Konservatorium. Er setzte sein Studium bei Rubén Cova und José Francisco del Castillo an der Lateinamerikanischen Violinakademie fort. Sein Dirigierstudium begann er 1993, als er vom Amadeus-Kammerorchester als Assistenzdirigent engagiert wurde. 1996 studierte er bei Rodolfo Saglimbeni, und noch im selben Jahr wurde er Musikdirektor des Amadeus-Kammerorchesters. 1999 wurde er zum Musikdirektor des Simón Bolívar Youth Orchestra ernannt und begann Dirigierstudien beim Gründer des Orchesters, José Antonio Abreu. 2004 erregte Dudamel international Aufsehen, als er den ersten Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker gewann. Von 2007 bis 2012 war er Musikdirektor des Gothenburg Symphony Orchestra, dessen Ehrendirigent er heute ist. Vor dem Hintergrund seiner frühen musikalischen und pädagogischen Erfahrungen rief er 2012 die gemeinnützige Gustavo Dudamel Foundation ins Leben, die sich für den Zugang zur Musik als ein Menschenrecht und als Wegbereiter zum Lernen, zur Integration und zum gesellschaftlichen Wandel einsetzt.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO