Schubert: Late Piano Works, Vol. 2 (Piano Sonata No. 21, D. 960 & 3 Piano Pieces, D. 946) Andrea Lucchesini

Cover Schubert: Late Piano Works, Vol. 2 (Piano Sonata No. 21, D. 960 & 3 Piano Pieces, D. 946)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
06.03.2020

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 16,50
  • Franz Schubert (1797 - 1828): Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960:
  • 1Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960: I. Molto moderato21:54
  • 2Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960: II. Andante sostenuto10:38
  • 3Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960: III. Scherzo. Allegro vivace con delicatezza - Trio04:11
  • 4Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960: IV. Allegro, ma non troppo09:05
  • 3 Piano Pieces, D. 946:
  • 53 Piano Pieces, D. 946: I. Allegro assai14:36
  • 63 Piano Pieces, D. 946: II. Allegretto13:08
  • 73 Piano Pieces, D. 946: III. Allegro05:16
  • Total Runtime01:18:48

Info zu Schubert: Late Piano Works, Vol. 2 (Piano Sonata No. 21, D. 960 & 3 Piano Pieces, D. 946)

Nach dem gefeierten ersten Album mit späten Klavierstücken von Franz Schubert vertieft sich der Florentiner Andrea Lucchesini jetzt in Schuberts monumentale Klaviersonate B-Dur ‒ das pianistische Vermächtnis des früh verstorbenen Wiener Komponisten.

„[...] eine Produktion von geradezu beispielhafter Klarheit und Perfektion, auch klanglich." (Fono Forum)
„[...] diesem italienischen Pianisten gelingt es, die Musik so darzustellen, als sei sie völlig spontan entstanden [...]." (BBC Music Magazine)
„Wo andere vorwärtsdrängen, verweilt Lucchesini liebevoll." (Gramophone)

Nach der äußerst positiv aufgenommenen ersten Folge der dreiteiligen Schubert-Reihe hat sich der Florentiner Pianist Andrea Lucchesini jetzt dem Allerheiligsten von Schuberts Tastenmusik genähert: der Klaviersonate B-Dur D 960, komponiert wenige Wochen vor Schuberts allzu frühem Tod im November 1828.

Der 54-jährige Pianist, der lange Jahre bei Maria Tipo in die Schule ging, hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend der Kammermusik gewidmet und vor rund 15 Jahren die 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven aufgenommen. Beide Erfahrungen beeinflussen nun seine Einspielung von Schuberts pianistischem Spätwerk. Auch hier deckt Lucchesini einen Kosmos an Farben auf, er lotet die Tempi neu aus, betont Kontraste und dramatische Kurven. Die Kammermusik hat ihn zu einer Art „dialogischem" Spiel inspiriert ‒ oft hat man den Eindruck eines Gesprächs, einer Mitteilung und lebhaften Kommunikation.

Innerhalb der drei letzten Klaviersonaten schlägt die Sonate in B-Dur einen eher lyrischen Ton an. Vor allem aber nimmt sich Schubert Zeit, seine musikalischen Themen zu entfalten ‒ Robert Schumann sprach erstaunt von „himmlischen Längen", wobei er den Akzent durchaus auf „himmlisch" legen wollte. Aber es gibt auch Abgründe, die für die Zeitgenossen wohl so unerklärlich waren wie für uns heute: unvermittelte Abbrüche, Triller in tiefsten Lagen, die Trauermusik des zweiten Satzes ‒ und dann wieder ein unbekümmertes Scherzo und ein abgeklärtes Finale.

In der vorliegenden Aufnahme wird die monumentale Sonate B-Dur ergänzt von den drei Klavierstücken D 946.

Andrea Lucchesini, piano




Andrea Lucchesini
Born in 1965, Andrea Lucchesini studied piano with Maria Tipo and graduated in 1982. In 1983 he became the first Italian prize winner of the Dino Ciani International Piano Competition, which launched him on a brilliant international career. Since then he has performed with major orchestras under famous conductor, among which Claudio Abbado, Semyon Bychkov, Roberto Abbado Riccardo Chailly, Dennis Russell Davies, Charles Dutoit, Daniele Gatti, Gianluigi Gelmetti, Daniel Harding and Giuseppe Sinopoli.

In 1994 a jury of international musicologists, having considered the results achieved so far in his career, awarded Lucchesini the prestigious Accademia Chigiana Prize and, in 1995, the Critics Prize F. Abbiati.

In July 2001 Andrea Lucchesini premièred the new Piano Sonata by Luciano Berio at the Zurich Festival, continuing the close relationship with the composer established when Andrea Lucchesini performed Berio’s Piano Concerto Echoing Curves all over the world, later recorded for BMG with the London Symphony Orchestra. Lucchesini’s interest for the XX century repertoire is demonstrated, besides his choice of programs, also by his registration of Schönberg Pierrot Lunaire and Berg Kammerkonzert with the Dresden Staatskapelle and Giuseppe Sinopoli for Teldec.

Deeply committed to chamber music as well, Andrea Lucchesini participates in the Lockenhaus and Moritzburg Chamber Music Festivals and from September 2005 he is the Artistic Director of the Chamber Music Festival in Florence.

In the season 2005-2006 we remind in particular the concerts with the London Philharmonic and Wladimir Yurowski, with the Galicia Orchestra and Carlo Rizzi, with Italian Radio National Orchestra and Yutaka Sado and with the BBC Orchestra in Manchester.



Booklet für Schubert: Late Piano Works, Vol. 2 (Piano Sonata No. 21, D. 960 & 3 Piano Pieces, D. 946)

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO