Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
16.11.2018

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Antonio Vivaldi (1678 - 1741): Violin Concerto in E Major, Op. 8, No. 1, RV 269 "La Primavera":
  • 1Violin Concerto in E Major, Op. 8, No. 1, RV 269 "La Primavera": 1. Allegro03:37
  • 2Violin Concerto in E Major, Op. 8, No. 1, RV 269 "La Primavera": 2. Largo02:12
  • 3Violin Concerto in E Major, Op. 8, No. 1, RV 269 "La Primavera": 3. Allegro (Danza pastorale)04:22
  • Violin Concerto in G Minor, Op. 8, No. 2, RV 315 "L'estate":
  • 4Violin Concerto in G Minor, Op. 8, No. 2, RV 315 "L'estate": 1. Allegro non molto - Allegro04:58
  • 5Violin Concerto in G Minor, Op. 8, No. 2, RV 315 "L'estate": 2. Adagio - Presto - Adagio01:53
  • 6Violin Concerto in G Minor, Op. 8, No. 2, RV 315 "L'estate": 3. Presto (Tempo impetuoso d'estate)03:20
  • Violin Concerto in F Major, Op. 8, No. 3, RV 293 "L'autunno":
  • 7Violin Concerto in F Major, Op. 8, No. 3, RV 293 "L'autunno": 1. Allegro (Ballo, e canto de' villanelli)05:08
  • 8Violin Concerto in F Major, Op. 8, No. 3, RV 293 "L'autunno": 2. Adagio molto (Ubriachi dormienti)02:10
  • 9Violin Concerto in F Major, Op. 8, No. 3, RV 293 "L'autunno": 3. Allegro (La caccia)03:47
  • Violin Concerto in F Minor, Op. 8, No. 4, RV 297 "L'inverno":
  • 10Violin Concerto in F Minor, Op. 8, No. 4, RV 297 "L'inverno": 1. Allegro non molto03:30
  • 11Violin Concerto in F Minor, Op. 8, No. 4, RV 297 "L'inverno": 2. Largo02:20
  • 12Violin Concerto in F Minor, Op. 8, No. 4, RV 297 "L'inverno": 3. Allegro03:12
  • 12 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 8 in A Minor for 2 Violins, RV 522:
  • 1312 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 8 in A Minor for 2 Violins, RV 522: 1. Allegro04:04
  • 1412 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 8 in A Minor for 2 Violins, RV 522: 2. Larghetto e spirituoso03:47
  • 1512 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 8 in A Minor for 2 Violins, RV 522: 3. Allegro04:04
  • 12 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 6 in A Minor for Violin, RV 356:
  • 1612 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 6 in A Minor for Violin, RV 356: 1. Allegro03:26
  • 1712 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 6 in A Minor for Violin, RV 356: 2. Largo02:14
  • 1812 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 6 in A Minor for Violin, RV 356: 3. Presto02:37
  • 12 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 9 in D Major for Violin, RV 230:
  • 1912 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 9 in D Major for Violin, RV 230: 1. Allegro02:20
  • 2012 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 9 in D Major for Violin, RV 230: 2. Larghetto03:45
  • 2112 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 9 in D Major for Violin, RV 230: 3. Allegro01:58
  • 12 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 10 in B Minor for 4 Violins & Cello, RV 580:
  • 2212 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 10 in B Minor for 4 Violins & Cello, RV 580: 1. Allegro04:06
  • 2312 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 10 in B Minor for 4 Violins & Cello, RV 580: 2a. Largo01:13
  • 2412 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 10 in B Minor for 4 Violins & Cello, RV 580: 2b. Larghetto01:37
  • 2512 Concertos, Op. 3 - "L'estro armonico" / Concerto No. 10 in B Minor for 4 Violins & Cello, RV 580: 3. Allegro03:34
  • Total Runtime01:19:14

Info zu Vivaldi: The Four Seasons

Jahrzehntelange Referenz - Meilensteine einer Violin-Legende.

Sauber, tonschön, perfekt:
Auf die Frage, was er tun würde, wenn er nur noch eine Stunde zu leben hätte, gab Henryk Szeryng 1978, immerhin zehn Jahre vor seinem Ableben, eine knappe Antwort: „Das Brahms-Konzert spielen“. Bei seinem Debüt als 15-Jähriger hatte Henryk Szeryng Brahms gespielt, bei seinem letzten Konzert in Kassel, wenige Tage vor einer tödlichen Hirnblutung, bestritt er mit diesem, seinem Schlachtross den allerletzten Auftritt. Man konnte dieses Brahms-Konzert anders spielen – aber noch sauberer, tonschöner, perfekter als von Szeryng ist es im 20. Jahrhundert nie gespielt worden.

Referenzaufnahmen der Kammermusikliteratur:
Henryk Szeryng wird 1918 als Spross einer polnisch-jüdischen Oberklasse-Familie geboren – eine privilegierte Kindheit. Als Jugendlicher bekommt Szeryng die Guarneri-Geige geschenkt, die einst Barockmeister Giuseppe Tartini gehört hatte. Tartinis zum Standardrepertoire gehörende „Teufelstriller“-Sonate findet sich in der 10-CD-Box ebenso wie vergessene Edelsteine der Literatur. In den Wirren des Zweiten Weltkriegs verschlägt es den Juden Szeryng nach Südamerika, wo er in diplomatischer Mission die Aufnahme von polnischen und jüdischen Flüchtlingen mitorganisiert. Der mexikanische Komponist Manuel Ponce schreibt Szeryng derweil ein Violinkonzert in die Finger. Außerhalb Südamerikas lässt Szeryngs Durchbruch lange auf sich warten. 1950, noch mit 32 Jahren, muss er sich karrierefördernd quasi aufdrängen. Er spielt in einem mexikanischen Hotelzimmer dem von einem Konzert ermüdeten Pianisten Artur Rubinstein vor. Der ist elektrisiert. In den Folgejahren entstehen mit beiden Referenzaufnahmen der Kammermusikliteratur, beispielsweise von Beethovens „Frühlingssonate“.

Jeder Ton wie Gold:
Nach dem Krieg wird Szeryng zum wichtigsten Fürsprecher des stiefmütterlich vernachlässigten Schumann-Konzerts, das noch 100 Jahre nach dem Tod des Komponisten als undankbar, unspielbar gilt. In Szeryngs Aufnahme aus Baden-Baden von 1957 klingt dann wohl zum ersten Mal in der komplizierten Rezeptionsgeschichte endlich jeder Ton Schumanns wie Gold. Wie Szeryngs Geige sich nach einem Solo unmerklich in den Celloklang des Orchesters einfädelt, ist bis heute atemberaubend schön.

Ausschnitt eines Geigerlebens:
Buchstäblich unerreichbar für die Konkurrenz bleiben lange Szeryngs Gesamtaufnahmen der Bachschen Solosonaten und Partiten. Nie zuvor waren die Meilensteine geigerischen Anspruchs makelloser eingespielt, das Stimmengeflecht klarer herausgemeißelt worden. Akkorde im wuchtigen Orgelsound, realisiert auf einer einsamen Violine. In der neu aufgelegten Box finden sich Szeryngs Bach-Aufnahmen aus den 1950ern, jahrzehntelange Referenz, auch wenn sie heute aus der Zeit gefallen scheinen. Seine späteren Stereo-Bach-Aufnahmen fehlen in der notwendigerweise unvollständigen Schachtel ebenso wie unzählige Einspielungen heute gänzlich unbekannter Nischenwerke. Szeryngs Khatchaturjan kann man vermissen, seinen Paganini, seine Alban Berg-Einspielungen, seine zahlreichen Uraufführungen Neuer Musik. Natürlich wird hier nur ein

Ausschnitt eines Geigerlebens präsentiert:
Einige der besten Geigenmomente, die jemals festgehalten wurden Ein Booklet gibt es leider auch nicht. Eingefleischte Szeryng-Fans werden höchstens punktuell Neuentdeckungen machen. Geigenliebhaber aber, die den Namen Szeryng bestenfalls nur als Fußnote der Geigengeschichte kannten oder womöglich gar nicht, könnten hier einen Schatz ausgraben: Zweifellos findet man auf dieser HighResAudio-Remastered-Editio einige der besten Geigenmomente, die jemals festgehalten wurden.

Digitally remastered



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO