Elgar: Violin Concerto/ Vaughan Williams: The Lark Ascending Hilary Hahn

Cover Elgar: Violin Concerto/ Vaughan Williams: The Lark Ascending

Album Info

Album Veröffentlichung:
2004

HRA-Veröffentlichung:
28.09.2018

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • SIR Edward Elgar (1857 - 1934): Violin Concerto In B Minor, Op.61:
  • 1Elgar: Violin Concerto In B Minor, Op.61: 1. Allegro18:01
  • 2Elgar: Violin Concerto In B Minor, Op.61: 2. Andante12:18
  • 3Elgar: Violin Concerto in B minor, Op.61: 3. Allegro molto19:32
  • Ralph Vaughan Williams (1872 - 1958): The Lark Ascending:
  • 4Williams: The Lark Ascending16:48
  • Total Runtime01:06:39

Info zu Elgar: Violin Concerto/ Vaughan Williams: The Lark Ascending

Große Effekte, ausladendes Spiel, Show und Extrovertiertheit sind nicht unbedingt Eigenschaften, die mit dieser Musikerin in Verbindung gebracht werden. Dann eher Innerlichkeit, Aussagekraft, Seriosität und eine schier unendliche Klangpalette. Die amerikanische Star-Geigerin Hilary Hahn gastiert mit ihren jungen 24 Jahren in den wichtigsten Konzertzentren der Welt und die bekanntesten Dirigenten geben sich die Ehre.

Auf dieser CD sind es Sir Colin Davis und das London Symphony Orchestra, die mit Hilary Hahn Edward Elgars Violinkonzert op. 61 und Ralf Vaughan Williams' "The Lark Ascending" (Die Lerche steigt auf) interpretieren. Schwelgerisch das Orchestervorspiel in Elgars Violinkonzert. Offen lassend, wie und wann die Solo-Geige erklingt. Fast schüchtern steigt sie nun auf aus tiefsten Tiefen und legt sich langsam aber sicher über das Orchester. Ein Einstieg wie geschaffen für Hilary Hahn: Durch innigste Zurückhaltung verschafft sie sich den Raum, den sie nun zum Ausschmücken der Themen des 1. Satzes braucht. Lyrisch das Andante. Hier lässt Hahn die Violine singen. Sie singt mit kernigem Ton, bei gleichzeitigem Ausschöpfen der transparentesten Piano-Bereiche. Der Finalsatz eher virtuos. Eine glasklare, nicht hingeschmissene Virtuosität, die den Hörer staunen lässt. "The Lark Ascending" lässt die Lerche aufsteigen und fliegen, fliegen, fliegen... Williams' erschafft ein elegisches Werk. Getzwitscher und leichte Aufregung wechseln sich mit ruhigen (Flug)-Reisen. Hoffnung und Melancholie vermischen sich zu einem Phantasie anregenden Cocktail. Hilary Hahns Legato ist nicht nur hier unübertroffen. Ihr Ruhe ausstrahlender Klang beherrscht dieses Stück.

Sir Colin Davis dirigiert die Londoner geschickt, pointiert und immer mit der Hingabe, die Solistin zu unterstützen. Dirigent, Orchester und Geigerin verknüpfen ihre Ideen aufs Trefflichste. Hilary Hahn verinnerlicht jede kleinsten Fädchen und verwebt sie dann auf ihrer Violine zu einem wunderschönen Teppich. (Rudolf Kamm)

Hilary Hahn, Violine
London Symphony Orchestra
Sir Colin Davis, Dirigent



Keine Biografie vorhanden.

Booklet für Elgar: Violin Concerto/ Vaughan Williams: The Lark Ascending

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO