Le Musiche Nove & Claudio Osele


Biography Le Musiche Nove & Claudio Osele



Le Musiche Nove
Als Konsequenz seiner Forschungen und Entdeckungen von Manuskripten und Autographen des 17. und 18. Jahrhunderts gründete Claudio Osele 2001 das Originalinstrumenten-Ensemble Le Musiche Nove, um die Ergebnisse seiner Forschungen auch hörbar zu machen und damit zum Leben zu erwecken. Unter Verwendung seiner Ausgaben hat das aus führenden Solisten und Lehrern der historischen Aufführungspraxis bestehende Ensemble viele zu Unrecht vergessene Barockwerke – oft zum ersten Mal in neuerer Zeit – wiederbelebt und dem Konzertleben zurückgegeben.

Le Musiche Nove ist in vielen renommierten Konzertsälen und bei Festivals in Europa und den Vereinigten Staaten aufgetreten, unter anderem im Concertgebouw Amsterdam, in der Berliner Philharmonie, der Accademia di Santa Cecilia in Rom, im Théâtre des Champs-Elysées in Paris, bei den Salzburger und den Schwetzinger Festspielen, beim Lucerne Festival und als regelmäßiger Gast beim Kissinger Sommer.

Claudio Oseles innovative Tätigkeit zeigt sich in der Reihe von Aufnahmen mit Cecilia Bartoli, bei denen er als musikalischer Berater tätig war (Opera Proibita, The Salieri Album und den mit dem Grammy® ausgezeichneten Gluck und Vivaldi gewidmeten Alben) ebenso wie in seiner kritischen Edition von Arien der Komponisten Salieri und Righini, die Diana Damrau für ihr Album Arie di bravura aufgenommen hat.

In jüngster Zeit hat ein großangelegtes, der Wiederentdeckung von Instrumental- und Vokalmusik der neapolitanischen Schule des 18. Jahrhunderts gewidmetes Projekt zu einer Reihe von Konzerten und zur Entstehung der CD Lava mit der Sopranistin Simone Kermes geführt, die 2009 von der Deutschen Harmonia Mundi-Sony veröffentlicht und vielfach ausgezeichnet wurde. Eine Folge dieser hochgepriesenen Aufnahme (“a triumph for Kermes and Osele” schrieb die The Sunday Times) ist Colori d’Amore, eine neue, bei Sony Classical herausgebrachte CD mit Musik von Antonio Caldara, Nicola Matteis dem Jüngeren, Alessandro Scarlatti, Riccardo Broschi, Giovanni und Antonio Maria Bononcini, die größtenteils Weltpremieren enthält.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO