Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral" Wiener Philharmoniker & Andris Nelsons

Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
24.01.2020

Label: Deutsche Grammophon

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: Wiener Philharmoniker & Andris Nelsons

Komponist: Ludwig van Beethoven (1770–1827)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral":
  • 1Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 1. Allegro ma non troppo, un poco maestoso16:42
  • 2Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 2. Molto vivace11:59
  • 3Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 3. Adagio molto e cantabile16:00
  • 4Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4a. Finale. Presto02:53
  • 5Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4b. Allegro assai03:50
  • 6Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4c. Presto - Recitativo "O Freunde, nicht diese Töne!"03:35
  • 7Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4d. Allegro assai vivace (alla Marcia)03:59
  • 8Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4e. Andante maestoso03:17
  • 9Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4f. Allegro energico e sempre ben marcato02:10
  • 10Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4g. Allegro ma non tanto02:16
  • 11Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral": 4h. Poco allegro, stringendo il tempo, sempre più allegro – Presto01:43
  • Total Runtime01:08:24

Info zu Beethoven: Symphony No. 9 in D Minor, Op. 125 "Choral"

Kaum ein Dirigent der Gegenwart versteht sich so glänzend auf monumentale Sinfonien wie Andris Nelsons. Der lettische Stardirigent besitzt ein besonderes Gespür für die klangliche Ausgewogenheit, für dramatische Bögen und emotionale Tiefenschichten großer Orchesterwerke. Sein grammy-gekrönter Schostakowitsch-Zyklus mit dem Boston Symphony Orchestra ist nur eines von vielen beredten Zeugnissen seiner hohen Auffassungsgabe sinfonischer Musik. Als sein jüngster Coup kann die Live-Einspielung aller neun Beethoven-Sinfonien mit den Wiener Philharmonikern gelten. Am 4. Oktober 2019 erschien bei Deutsche Grammophon eine Deluxe-Edition dieses Aufnahmeprojekts. Das Gelblabel läutete damit seine Feierlichkeiten anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven im kommenden Jahr ein.

Die Veröffentlichung des Zyklus löste binnen kürzester Zeit international begeisterte Reaktionen aus. So lobte das britische Musikmagazin “Gramophone” die frische, nie in Routine abgleitende Herangehensweise des Dirigenten. “France Musique” zeigte sich von der überwältigenden Energie der Aufnahme beeindruckt, und “NDR Kultur” pries den natürlichen Stil der Wiener Philharmoniker und deren “fantastisches Gespür für die Architektur” von Beethovens Sinfonien.

Das Spiel der Kontraste: Insbesondere “die Neunte ist großartig”, so der amerikanische Musikkritiker Andrew Farach-Colton, der die integrative Leistung des lettischen Ausnahmedirigenten am Pult hervorhob und sich von der Idee fasziniert zeigte, das berühmte Thema der “Ode an die Freude” zunächst sehr leise, im Pianissimo anklingen zu lassen. Die Stelle bereitet in der Tat Gänsehaut, erzeugt Nelsons auf diese Weise doch eine Stimmung maximaler Konzentration und Spannung, wodurch die überwältigende Macht des Chores später umso wuchtiger in Erscheinung tritt.

Das Spiel der Kontraste zieht sich durch die gesamte Sinfonie. Nelsons versteht es meisterhaft, Beethovens Neunte nie langweilig werden zu lassen. Bei einem Werk, das im Durchschnitt eine Aufführungsdauer von knapp 70 Minuten hat – bei Nelsons sind es 68 Minuten –, ist dies eine sensationelle Leistung, wenngleich Beethoven mit seinem schier unendlichen Ideenreichtum und seiner emotionalen Tiefe natürlich den Grundstein dafür legte, dass man über weite Strecken gar nicht anders kann, als gebannt zuzuhören.

Beethovens Neunte: Ein Wunder: Für Andris Nelsons, der inzwischen zur Riege der Weltklasse-Dirigenten zählt und am 1. Januar 2020 zum ersten Mal das berühmte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker dirigieren wird, grenzt die Komposition der Sinfonie Nr. 9 in d-Moll an ein Wunder. Beethoven befand sich, als er das Werk schuf, in einer niederschmetternden Lebenslage. Vollständig ertaubt, vernahm er keinen einzigen Ton der Neunten. Bei der Uraufführung im Jahre 1824 soll er, als das Publikum ihm frenetisch zujubelte, sogar auf die klatschende Menge aufmerksam gemacht worden sein.

"Es geht nicht um mich, es geht um Beethovens geniale Musik", hebt Andris Nelsons seine dienende Funktion als Dirigent hervor. Doch bei aller Zurückhaltung: Eine gewaltige Sinfonie wie die Neunte will geritten werden, und das gelingt dem lettischen Stardirigenten gemeinsam mit dem legendären Wiener Singverein unter der Leitung von Johannes Prinz und den hervorragend aufgelegten Sängersolisten, als da wären Camilla Nylund (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Klaus Florian Vogt (Tenor) und Georg Zeppenfeld (Bass), fantastisch.

Die ebenso renommierte wie anspruchsvolle Englische Klassik-Magazin Grammophone schrieb über Nelsons' Interpretation: “There is nothing in the least tentative or routine here […] There is never any doubt that he is all in. […] The ninth is splendid.”

"In Beethovens Sinfonien steckt so viel Innovation, so viel Tiefe, einfach alles, sie packen jeden ganz unmittelbar und überwältigen dich." (Andris Nelsons)

Camilla Nylund, Sopran
Gerhild Romberger, Alt
Klaus Florian Vogt, Tenor
Georg Zeppenfeld, Bass
Wiener Philharmoniker
Andris Nelsons, Dirigent




Andris Nelsons
is Music Director of the Boston Symphony Orchestra and Gewandhauskapellmeister of the Gewandhausorchester Leipzig. These two positions, in addition to his leadership of a pioneering alliance between both institutions, have firmly established Grammy Award-winning Nelsons as one of the most renowned and innovative conductors on the international scene today.

Nelsons began his tenure as Music Director of the Boston Symphony Orchestra in the 2014/15 season. This season, the BSO and Nelsons embark on a major tour throughout Asia, giving their first concerts together in Seoul, Taipei, Hong Kong and Shanghai. The orchestra also continues its appearances at Carnegie Hall as part of the “Great American Orchestras” series, with a special concert performance of Act III of Wagner’s Tristan und Isolde featuring Jonas Kaufmann. Since his appointment as Gewandhauskapellmeister in Leipzig in February 2018, Nelsons and the Gewandhausorchester have completed a number of successful tours, including their first Asia tour together in May/June 2019, performing in Japan and China. This season, the orchestra looks forward to two European tours, which will include performances at the BBC Proms, the festivals in Salzburg and Lucerne, as well as Vienna’s prestigious Musikverein. October/November 2019 marks a special highlight for Nelsons, the Boston Symphony Orchestra and the Gewandhausorchester: three joint performances in Boston’s Symphony Hall will be given as part of the alliance between the two orchestras, and the Gewandhausorchester will perform additional concerts as part of BSO’s subscription series.

During the 2019/20 season, Nelsons continues his regular collaborations with the Wiener Philharmoniker, with whom he conducts the prestigious New Year’s Day concert in 2020, broadcast to millions across the world. Furthermore, in celebration of the composer’s 250th anniversary, the Wiener Philharmoniker and Nelsons present a cycle of Beethoven’s symphonies at the Musikverein and on tour at the Philharmonie de Paris, Philharmonie am Gasteig in Munich, and Hamburg’s Elbphilharmonie. Throughout his career, Nelsons has established regular collaborations with the Berliner Philharmoniker, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Concertgebouworkest and has been a regular guest at the Bayreuther Festspiele and at the Royal Opera House in Covent Garden. Andris Nelsons has an exclusive recording relationship with Deutsche Grammophon, which has paved the way for three landmark projects. Nelsons and the BSO partner on recording the complete Shostakovich symphonies and the opera Lady Macbeth of the Mtensk District. The fourth and most recent instalment was released in February 2019. Each of the first three releases of the cycle have received Grammy Awards for Best Orchestral Performance, the third additionally winning in the Best Engineered Album, Classical category. Nelsons and the yellow label also have embarked upon a critically acclaimed project with the Gewandhausorchester that sheds new light on the symphonies of Bruckner, and pairs these distinctive symphonic pieces with works by Wagner. The most recent instalment was released in May 2019. Finally, Nelsons’ recordings of Beethoven’s complete symphonies with the Wiener Philharmoniker will be released in October 2019.

Born in Riga in 1978 into a family of musicians, Andris Nelsons began his career as a trumpeter in the Latvian National Opera Orchestra before studying conducting. He was Music Director of the City of Birmingham Symphony Orchestra from 2008-2015, Principal Conductor of Nordwestdeutsche Philharmonie in Herford, Germany 2006- 2009 and Music Director of the Latvian National Opera 2003-2007.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO