Fallen Angels Bob Dylan

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
26.05.2016

Label: Columbia / Legacy

Genre: Folk

Subgenre: Folk-Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Young At Heart02:57
  • 2Maybe You'll Be There02:53
  • 3Polka Dots And Moonbeams03:34
  • 4All The Way04:01
  • 5Skylark02:55
  • 6Nevertheless03:26
  • 7All or Nothing at All03:04
  • 8On a Little Street in Singapore02:14
  • 9It Had to be You03:59
  • 10Melancholy Mood02:53
  • 11That Old Black Magic03:04
  • 12Come Rain or Come Shine02:39
  • Total Runtime37:39

Info zu Fallen Angels

Mit Fallen Angels veröffentlicht Bob Dylan ein Album mit zwölf klassischen, amerikanischen Songs, die von einigen der legendärsten und einflussreichsten Songwritern der Musikgeschichte stammen. Es ist das Follow-Up zum 2015er Album Shadows In The Night , das in siebzehn Ländern die Top Ten erreichte, darunter Deutschland (Platz sechs), USA (Platz sieben) und Großbritannien (Platz eins).

Der von Jack Frost produzierte Longplayer ist das 37. Studioalbum in Dylans Karriere. Für Fallen Angels wählte Dylan u.a. Lieder von Johnny Mercer, Harold Arlen, Sammy Cahn und Carolyn Leigh, darunter Evergreens wie It Had To Be You und Young At Heart . Die Aufnahmen fanden 2015 zusammen mit seiner Tourband in den Capitol Studios in Hollywood statt.

„Eine Erzählung von ewiger Liebe und gebrochenem Herzen – mit Stücken aus dem Great American Songbook.

„Wenn über Bob Dylan gesprochen wird, dann meist über seine Verdienste als Songschreiber. Dabei war er immer ebenso sehr Performer seiner eigenen Lieder. Er brachte sie auf Platte zum Leuchten und bot sie bei Konzerten in den verschiedensten Versionen dar. Bereits auf SHADOWS IN THE NIGHT von 2015, auf dem er Songs coverte, die Frank Sinatra einst groß gemacht hatte, verlegte Dylan sich auf sein Können als Interpret. Spätestens mit dem neuen Album ist klar: Der 75-Jährige ist in eine neue Werkphase eingetreten. Vorbei sind vorerst die expressionistische Stimmakrobatik vergangener Tage und das dunkle Knurren und Heulen der Nullerjahre. Dylan bemüht sich, schön zu singen, er gibt den Crooner zu amerikanischen Standards, geschrieben um die Mitte des 20. Jahrhunderts und großteils ebenfalls von Sinatra popularisiert. Aufgenommen hat er die Stücke in den Capitol Studios in Hollywood, zusammen mit seiner formidablen Tourband. Wie auf dem Vorgänger steht Donnie Herrons Pedal-Steel im Zentrum der jazzig dezenten Instrumentierung. Die musikalische Stimmung ist etwas heller als zuletzt, mit ›Skylark‹ und ›That Old Black Magic‹ finden sich zwei beinahe beschwingte Tracks – geblieben ist der melancholische Grundton. „Fairytales come true/It can happen to you/When you’re young at heart“, geht’s noch optimistisch los, schon beim folgenden ›Maybe You’ll Be There‹ bleibt die Liebessehnsucht – zu wehmütigen Streichern – unerfüllt. In ›Nevertheless‹ klagt der Erzähler: „Fine at the start/Then left with a heart/That is breaking“. Herzschmerz und Melancholie. Die Hoffnung auf spirituelle Erlösung wie noch auf SHADOWS IN THE NIGHT bleibt aus, dafür blitzen vereinzelt Momente gelingender irdischer Liebe auf: „With all your faults I love you still“ in ›It Had To Be You‹. Im abschließenden ›Come Rain Or Come Shine‹ hört man Dylan atmen, dann die letzten Verse: „I’m with you always/I’m with you rain or shine“. So wie Dylan das singt, ist nicht ganz klar, ob das jetzt ein Versprechen ist oder doch eher eine Drohung.“ (David Numberger, Classic Rock.net)

Bob Dylan, vocals
Charlie Sexton, guitar
Stu Kimball, guitar
Dean Parks, guitar
Donnie Herron, steel guitar, viola
Tony Garnier, bass
George Recile, drums

Recorded February 2015-March 2016 at Capitol Studios, Los Angeles
Mixed and engineered by Al Schmitt
Mastering by Greg Calb
Produced by Jack Frost

Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO