A Bigger Bang (Remastered) The Rolling Stones

Album Info

Album Veröffentlichung:
2009

HRA-Veröffentlichung:
25.06.2020

Label: Polydor Records

Genre: Rock

Subgenre: Classic Rock

Interpret: The Rolling Stones

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Rough Justice03:11
  • 2Let Me Down Slow04:16
  • 3It Won't Take Long03:54
  • 4Rain Fall Down04:53
  • 5Streets Of Love05:10
  • 6Back Of My Hand03:32
  • 7She Saw Me Coming03:12
  • 8Biggest Mistake04:06
  • 9This Place Is Empty03:16
  • 10Oh No, Not You Again03:46
  • 11Dangerous Beauty03:48
  • 12Laugh, I Nearly Died04:54
  • 13Sweet Neo Con04:33
  • 14Look What The Cat Dragged In03:57
  • 15Driving Too Fast03:56
  • 16Infamy03:47
  • Total Runtime01:04:11

Info zu A Bigger Bang (Remastered)

Half Speed ReMasters HiRes Re-Issue: A Bigger Bang is the 22nd British and 24th American studio album by the Rolling Stones, released on Virgin Records in September 2005. A Bigger Bang is an ambitious, wide-ranging collection of hard-hitting, high-powered rock and blues songs. Running a full sixteen tracks, it is the band's longest new album since 1972's Exile on Main Street. Key cuts include 'Streets Of Love', 'Rough Justice' and 'Back Of My Hand', a raw, rough-edged new song in the classic Rolling Stones blues style. A Bigger Bang was produced by Don Was and The Glimmer Twins.

Unlike their prior effort eight years before, the sprawling and eclectic Bridges to Babylon, which had a bewildering array of producers, musical styles, and guest musicians, the Stones set out to make a basic, hard rock album that hearkened back to their 1970s heyday. A single producer, Don Was, was brought in to co-produce the album alongside the band's principal songwriting and production team of vocalist Mick Jagger and Keith Richards. Joining the two were band members Ronnie Wood on guitar and Charlie Watts on drums, contract players Darryl Jones on bass and Chuck Leavell on keyboards, and multi-instrumentalist Matt Clifford. Most of the basic tracks were recorded as a simple trio of Jagger, Richards, and Watts, with overdubs added later by other players.

"Eight years separate 2005's A Bigger Bang, the Rolling Stones' 24th album of original material, from its 1997 predecessor, Bridges to Babylon, the longest stretch of time between Stones albums in history, but unlike the three-year gap between 1986's Dirty Work and 1989's Steel Wheels, the band never really went away. They toured steadily, not just behind Bridges but behind the career-spanning 2002 compilation Forty Licks, and the steady activity paid off nicely, as the 2004 concert souvenir album Live Licks proved. The tight, sleek, muscular band showcased there was a surprise -- they played with a strength and swagger they hadn't had in years -- but a bigger surprise is that A Bigger Bang finds that reinvigorated band carrying its latter-day renaissance into the studio, turning in a sinewy, confident, satisfying album that's the band's best in years. Of course, every Stones album since their highly touted, self-conscious 1989 comeback, Steel Wheels, has been designed to get this kind of positive press, to get reviewers to haul out the cliché that this is their "best record since Exile on Main St." (Mick Jagger is so conscious of this, he deliberately compared Bigger Bang to Exile in all pre-release publicity and press, even if the scope and feel of Bang is very different from that 1972 classic), so it's hard not to take any praise with a grain of salt, but there is a big difference between this album and 1994's Voodoo Lounge. That album was deliberately classicist, touching on all of the signatures of classic mid-period, late-'60s/early-'70s Stones -- reviving the folk, country, and straight blues that balanced their trademark rockers -- and while it was often successful, it very much sounded like the Stones trying to be the Stones. What distinguishes A Bigger Bang is that it captures the Stones simply being the Stones, playing without guest stars, not trying to have a hit, not trying to adopt the production style of the day, not doing anything but lying back and playing. ..." (Stephen Thomas Erlewine, AMG)

Mick Jagger, vocals (all tracks), guitars (1–5, 8, 10–16), keyboard (4, 12, 13, 16), vibraphone (4), bass guitar (6, 7, 11, 13, 14), harmonica (6, 13, 16), percussion (6, 7, 12, 15, 16), slide guitar (6, 9)
Keith Richards, guitars (all tracks), backing vocals (2, 3, 7, 8), lead vocals (9, 16), bass guitar (9, 10, 16), piano (9), keyboard (16)
Charlie Watts, drums
Ronnie Wood, slide guitar (1, 2), guitars (3–5, 7, 8, 12, 14, 15)
Additional musicians:
Darryl Jones, bass (1–5, 8, 10, 12, 14, 15)
Chuck Leavell, piano (1, 5, 15), organ (3, 5, 8)
Matt Clifford, keyboard (4, 5), vibraphone (4, 5), organ (5), piano (5), programming (5), string arrangement (5)
Blondie Chaplin, vocals (7, 16)
Lenny Castro, percussion (14)

Recorded November 2004, 7–9 March, 6–28 June 2005 at France, West Indies and Henson Recording Studios, Los Angeles
Mixed at Village Recorders, Los Angeles
Produced by Don Was and The Glimmer Twins, with Matt Clifford ("Streets of Love")

Digitally remastered




Die Rolling Stones
untergruben die Moral. Sie transformierten eine Generation. Sie waren so unbequem, dass man sie zeitweise wie Staatsfeinde verfolgte. Ihren Bandnamen entlehnten sie einem Song von Muddy Waters.

Brian Jones und Co. ließen die Monster hinter den kruden Anspielungen amerikanischer Bluessongs los. Die Stones machten explizit, was der Blues nur andeutete, sie konnten es sich leisten.

Ihre Chemie blieb unerreicht: Mick Jagger, dieser exaltierte Gockel, er änderte für immer die Regeln der Bühnenperformance im Rock. Angeschoben von Keith Richards, dessen Gitarrensound jeden Stones-Song nach Sekunden erkennbar macht. Charlie Watts wurde der Zen-Meister des Rocks – keine überflüssige Handbewegung, jede Geste perfekte Eleganz.

Als ihr erster Manager Andrew Loog Oldham sie am 28. April 1963 zum ersten Mal live auf der Bühne sah, da waren die Rolling Stones ein charismatischer Haufen innerhalb des braven britischen Blues-Revivals um Alexis Korner. Oldham wurde schnell klar, dass die Stones zu den Anti-Beatles werden mussten. Zu einer Band, die Jugendliche für sich selbst behalten konnten, wo die Eltern nicht mehr milde lächelten.

In der Tat brach ein Krieg zwischen den Beatles und den Stones um die Spitze der britischen Charts aus: „With The Beatles“ wurde abgeschossen vom titellosen Debütalbum der Rolling Stones, nach 12 Wochen fiel dieses dort gegen „A Hard Days Night“.

Bis zu ihrem „Aftermath“-Album sollten die Stones vorwiegend Songs anderer berühmt machen: Buddy Hollys „Not Fade Away“, das sie á la Bo Diddley interpretierten, oder „It´s All Over Now“ von Bobby Womack.

Nachdem Oldham Jagger und Richards dazu zwang, eigene Songs zu schreiben, lieferten die Stones 1965 mit „(I Can´t Get No) Satisfaction“ den klassischsten aller klassischen Rocksongs ab, artikulierten den Frust der Jugend im Großbritannien der Nachkriegszeit. Den Stones-Frontmann und seine Freundin Marianne Faithfull rief man zum It-Paar des „Swinging London“ aus.

Mit „Street Fighting Man“ schrieben die Stones den Soundtrack der 1968er-Studentenrevolte. Von Anfang an Anti-Hippies, setzten sie dem „Let It Be“ der Beatles ihr eigenes „Let It Bleed“ entgegen. Während der Aufnahmen von „Let It Bleed“ ertrank der Stones-Mitbegründer Brian Jones in seinem Swimming-Pool, nachdem er zuvor aus der Band gedriftet war.

Die Stones ersetzten Jones mit Mick Taylor und danach Ron Wood. Das melodische Gitarrenspiel beider sollte einen perfekten Gegenpol zum unaufhaltsamen rhythmischen Drive von Keith Richards bilden.

Die kreative Phase der Stones zwischen den späten 1960ern und den frühen 70ern ist unübertroffen. Routiniert tauchen ihre damaligen Alben in den Listen der besten LPs aller Zeiten auf: „Beggar´s Banquet“, „Sticky Fingers“, „Exile On Main Street“, „Goats Head Soup“ – alle damals produziert vom „unglaublichen Rhythmustypen“ Jimmy Miller.

1978 reagierten die Stones mit „Some Girls“ ganz gelassen auf die musikalischen Umwälzungen von Disco und Punk.

„Tattoo You“ von 1981 führt die Bestenlisten ihrer Spätwerk-Alben an. Im Alleingang schob damals die Turbo-#1-Single „Start Me Up“ – ein jahrelang zurückgehaltener Song – das Album ins Rampenlicht.

Stark unterschätzt, steht das 24. Studioalbum „Dirty Work“ im Schatten von „Tattoo You“, gilt aber bei Stones-Fans und -Experten als immer wieder neu zu entdeckendes Highlight. Dort spannten 1986 die Stones Steve Lillywhite vor ihren Karren, den Produzenten der ersten drei Alben von U2.

Er habe von ihm jedes Gitarrenriff kopiert, gab Keith Richards öffentlich zu, als er 1986 Chuck Berry in die Rock´n´Roll Hall of Fame einweihte. „Sie nahmen mir meine Musik, aber sie gaben mir meinen Namen“, sagte Chuck Berry über die Stones.

Nach Erscheinen ihres 1989er-Albums „Steel Wheels“ kehrten die Stones nach sieben Jahren Live-Auszeit wieder auf die Bühne zurück, um ihren Titel der „größten Rock´n´Roll-Band der Welt“ zu verteidigen, den ihnen die Rockpresse zwanzig Jahre zuvor vergeben hatte.

Flankiert von ihren starken Studioalben der 1990er: „Voodoo Lounge“ und „Bridges To Babylon“ – aufgenommen mit dem Miles Davis-Bassisten Darryl Jones, der mit Charlie Watts dort ein formidabel-kongeniales Rhythmus-Gespann bildet.

Die bisherige Studio-Diskografie der Stones schließt das Urknall-Album „A Bigger Bang“ von 2005 ab.

Die Metamorphose des Rocks – von Muddy Waters und Chuck Berry zu AC/DC, Guns´N´Roses, Oasis oder den White Stripes – ohne die Rolling Stones hätte das alles womöglich nicht stattgefunden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO